zur Navigation springen

Damensitzung : Wilde Show mit komischen Vögeln

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auf der Damensitzung von Nyge-Münster amüsierten sich 150 Frauen in Feierlaune über deftige Sprüche, Parodien, Hits und witzige Shows.

Schmachtende Hausfrauen, komische Vögel, scharfe Jungs und sogar eine voll aufgetakelte Andrea Berg: Über drei Stunden unterhaltsames Programm bot die Damensitzung der Karnevalsgesellschaft Nyge-Münster am Freitagabend im Holstenhallen-Restaurant. Rund 150 weibliche Gäste in Feierlaune amüsierten sich köstlich über deftige Sprüche, Parodien, Stimmungshits und witzige Showeinlagen. Moderiert wurde der Abend von Präsidentenfrau Peggy Oswald im Retro-Look.

Für Männer war dieser Abend tabu – es sei denn, sie dienten der Damenwelt. So hieß es für Elferratspräsident Reiner Heitmann und sein Team, Mikros aufzustellen, Stühle zu rücken, Bügelbretter abzuräumen oder für den guten Ton zu sorgen.

Andere Männer ergötzten auf der Bühne: Das Team der KG Meimersdorfer Narren ließ bei seiner Schwarzlicht-Nummer seine mexikanischen Hühner zu Joe Cocker, Bee Gees oder „La Cucaracha“ wild tanzen und erntete Zugabe-Rufe. Für mächtig Stimmung sorgte Prinz Henry I. vom CC Rendsburg. Der 67-Jährige brachte mit Lederstiefeln, Netzstrümpfen, Mini und roter Lockenperücke als Andrea Berg mit Hits wie „Gefühle haben Schweigepflicht“ und „1000mal betrogen“ die Damen zum lauten Mitsingen, die mit einer karnevalistischen Rakete mehr verlangten.

Auch das Wasserballett des CC Rendsburg mit Flipper, Schwanensee-Parodie und weißem Hai ließ das Publikum kichern. Marco Niebuhr von Nyge-Münster rockte als schriller Modezar Harald Glööckler mit Ententanz, Cotton-Eye-Joe und Macarena fetzig als „my own special creation“ ab – ein Riesenknaller. Als Eiermann und Superman brachte Prinzenbegleiter Uwe Weller mit Stimmungshits die Damenwelt in Wallung und sorgte für eine fröhliche Polonaise. Freche Büttenschnacker: Reinhard Schulz und Stefan Voßhage räsonierten über Männer, Frauen und Kurschatten und ernteten Lacher.

Als Hausfrauen entzückten Beate Bergmann, Conny Granzow und Andrea Clausen von Nyge-Münster, die „Kann denn Bügeln Sünde sein“ schmachteten und mit ihrer Nummer „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“ über Schwabbelbäuche und Schoko-Hüftgold Lachtränen in die Augen trieben. Sie nahmen damit den Abnehmwahn so schön auf die Schippe, dass sie nach ihrer Zugabe eine tobende Beifalls-Rakete erhielten.


zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert