Wie der Blick in die Glaskugel

jens bluhm2

von
30. Juni 2016, 18:31 Uhr

1400? – 1000? – Oder doch 1600? Wie die Städte und Kommunen des Landes ist auch das Rathaus Neumünster nicht um die Aufgabe zu beneiden, den weiteren Flüchtlingszustrom möglichst passgenau zu „berechnen“. Die Prognosen gleichen angesichts der Unwägbarkeiten im internationalen Politikgeflecht dem berühmten Blick in die Glaskugel. Öffnet sich die Balkanroute wieder oder finden findige Schleuser eine neue Straße des Elends, auf der verzweifelte Menschen einer vermeintlich besseren Welt entgegenstreben? Wird der Syrienkrieg noch brutaler? Oder überlegt es sich Erdogan doch noch einmal? Selten war die Tatsache, dass die Welt nichts anderes als ein Spielfeld geostrategischen Kräftemessens ist, so direkt und unmittelbar bis in die lokale Ebene spürbar. Uns als kleiner Stadt bleibt da nur wenig mehr als genau hinzuschauen – und hoffentlich rechtzeitig richtig zu reagieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen