zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. August 2017 | 06:31 Uhr

Wetterstation ist sehr gefragt

vom

Sogar aus den USA und Kanada werden die Daten der privaten Anlage aus Brügge angeklickt

Brügge/Wattenbek | Gestern war die Internetadresse der privaten Wetterstation von Rolf Stühmer (55) in Brügge wieder besonders beliebt. Unter www.wetterstation-bruegge-holstein.de war aktuell einiges über den etxtrem heißen Sommertag zu lesen: Um 12.15 Uhr herrschten schon 30,8 Grad, und die Luftfeuchtigkeit betrug 44 Prozent. Die gemessene UV-Strahlung von 4,7 war gering und bedeutete ein geringeres Sonnenbrand-Risiko. Der UV-Index hat Werte zwischen Null und 16. Je höher der Wert ist, desto höher ist das Risiko, gesundheitliche Probleme wie zum Beispiel Sonnenbrand, Hautkrebs oder Hautalterung zu bekommen.

Die privaten Wetterdaten aus Brügge interessieren mittlerweile viele Menschen - nicht nur aus der Region. Besonders bei extremen Wetterlagen wie der derzeitigen Hitze schnellen die Klicks in die Höhe.

Gebaut wurde die zehn Meter hohe Anlage am Bolzplatz beim Brügger Sportgelände vor zehn Jahren von Rolf Stühmers Vater Uwe. Es handelt sich um eine amerikanische Davis-Station vom Typ "Vantage Pro Plus", die mehrere zehntausend Euro kostete. Mancher Nachbar half damals beim Aufbau. "Nach seiner Pensionierung entwickelte mein Vater, der vor einem Jahr starb, eine richtige Leidenschaft für das Wetter. Ich habe diese Leidenschaft und die Anlage gerne übernommen", sagt Rolf Stühmer, der eigentlich als Projektmanager tätig ist und in Wattenbek wohnt. Am 5. August 2003 wurden die ersten Daten festgehalten. Damals war es 23,7 Grad warm und trocken. Die Windgeschwindigkeit betrug 12,9 Stundenkilometer.

Der genaue geografische Standort auf einer Anhöhe von 38 Metern über Normalnull (NN) lautet: 54°10´26" Nord und 10°4´17"Ost. "Alle 15 Minuten speichern die Sensoren Temperatur, Luftdruck, Solarstrahlung, Windrichtung und -geschwindigkeit, Regenmenge und Leuchtfeuchtigkeit", berichtet Rolf Stühmer.

Vor drei Jahren installierte der Wetterexperte auf seinem Wohnhaus noch eine Solaranlage, die er mit der Wetterstation verknüpfte. Dadurch senkt er seine jährlichen häuslichen Stromkosten um ein Drittel. Wann wie oft die Sonne den teuren Strom billiger macht, lässt sich jetzt ebenfalls über seine Website in Erfahrung bringen. Der Januar schlug mit 28 Kilowattstunden zu Buche, während der Wonnemonat Juli genau 768 Kilowatt in das Stromnetz einspeiste.

Seit Inbetriebnahme der Brügger Wetterstation wurde die dazugehörende Internetseite rund 144 160 mal aufgerufen. Darunter waren auch schon Klicks zum Beispiel aus den USA oder Kanada. Die aktuelle Gluthitze wird die Zahl sicher weiter in die Höhe schnellen lassen.

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens der Wetterstation hat Rolf Stühmer alle 50 privaten Wetterfrösche aus Schleswig-Holstein sowie die freiwilligen Helfer der ersten Stunde zu einem Fest auf die Wiese unter dem Wettermast am Sonnabend, 10. August, zum Fachsimpeln eingeladen. Für die Laien hat der Gastgeber zusammen mit seiner 19-jährigen Tochter Malin schon eine Schautafel über die Arbeit der Hightech-Anlage angefertigt.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen