zur Navigation springen

Holstenköste : Wetterrückblick: Nur zwei Tage ganz ohne Sonne

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Köstenwetter der vergangenen zehn Jahre war oft durchwachsen.

Neumünster | Wer erinnert sich noch an den Kösten-Sonntag 2007, als die Flohmarkt-Händler bei fast 30 Grad hinter ihren Ständen schwitzten? Oder an den Köstenstart 2009, als Oberbürgermeister Hartmut Unterlehberg bei strömendem Regen, starkem Wind und nur etwa 12 Grad das Bierfass anstach? Gerade Gastronomen hört man häufig klagen, dass es zur Köste meistens zu kalt und zu regnerisch sei und die Besucher darum nicht durstig genug seien. Doch ein Blick in die Wetterstatistik sagt klar: Völlig verregnete Kösten gab es eigentlich nie, zumindest nicht seit 2007.

Neumünsters bekanntester Diplom-Meteorologe, Niko Renkosik aus Gadeland, hat exklusiv für den Courier das Wetter der vergangenen zehn Jahre genau unter die Lupe genommen. Und siehe da: Regen kommt doch eher selten vor. Renkosik arbeitet seit 2012 bei der Meteo-Group in München und ist damit für viele Wetterberichte im Fernsehen verantwortlich.

Insgesamt regnete es „nur“ an zehn Köstentagen der vergangenen zehn Jahre. Jeden Tag Regen gab es zuletzt 2012, wobei am Donnerstag und Sonntag die Niederschlagsmengen sehr gering ausfielen und zwischendurch auch immer wieder die Sonne schien. Die zeigte sich im Schnitt immerhin 11,3 Stunden pro Köstentag! Wobei der legendären „Sonnenköste“ 2013 mit fast durchgängig 15 Stunden pro Tag auch eher bedeckte Stadtfeste wie 2010 gegenüberstehen. Aber: Null Stunden Sonne gab es lediglich am 11. Juni 2009 und am 12. Juni 2016.

Auffallend: Oft geht es beim Stadtfest nicht nur musikalisch stürmisch zu, sondern der Wind sorgt gerne für einiges Geschaukel in den Gondeln des Riesenrads. 2009 war das mit Geschwindigkeiten von bis zu 57 Stundenkilometern (Windstärke 7) besonders extrem, aber auch 2010 und 2012 war es nicht gerade windstill.

Die Temperaturen halten sich in der Regel an die statistisch durchschnittlichen Daten für Anfang Juni in unseren Breitengraden. Ausrutscher nach oben (2007, 2008 und 2015 am Freitag und Sonnabend) sowie nach unten (2009, 2010 und 2016 am Sonntag) halten sich die Waage.

Und wie wird das Wetter 2017? Vermutlich wie meistens, es soll nämlich von allem etwas geben. Für morgen sagen die Meteorologen zum Start ab 17 Uhr Temperaturen von 16/17 Grad mit Wolken vorher (aber für den Tag auch eine Sturmgefahr!). Am Freitag und Sonnabend soll es viel Sonne und etwas Regen geben (bis 20 Grad), am Sonntag soll es mit bis zu 23 Grad am schönsten werden und kaum regnen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2017 | 17:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen