zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 08:19 Uhr

Tierpark : Wertvolle Schildkröten gestohlen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Unbekannte schnitten in der Nacht zu Sonntag einen Zaun auf und nahmen ein Zuchtpaar Griechischer Landschildkröten mit.

Neumünster | Sachen gibt es, die gibt es gar nicht: Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in den Tierpark eingebrochen und haben zwei wertvolle Schildkröten gestohlen.

Es muss in der Nacht zum Sonntag passiert sein. „Der Zaun der neuen Schildkrötenanlage wurde aufgeschnitten“, erklärte gestern die Zoologische Leiterin Verena Kaspari. Dann griffen der oder die Täter offenbar zielsicher nach den beiden wertvollsten Zuchttiere und nahmen sie mit. Das Männchen hat nach Angaben der Tierparkchefin einen Wert von etwa 400 Euro, das Weibchen sogar von 500 Euro. Die beiden Griechischen Landschildkröten sind etwa 40 Jahre alt.

Die Musterung des Panzers ist bei den Schildkröten individuell – quasi wie ein Fingerabdruck. Die Tiere können also eindeutig identifiziert werden, wenn sie aufgefunden werden. Die Tierparkleitung hat gestern Fotos der beiden Reptilien veröffentlicht und hofft, dass sich Zeugen melden, die die Tiere irgendwo entdecken.

Griechische Landschildkröten gelten als streng geschützt. Zur legalen Haltung dieser Tiere benötigt man so genannte „Cites-Papiere“. Weil die Diebe die nicht haben können, sind die beiden Tiere nur auf dem Schwarzmarkt verkäuflich. Sie wurden nach Einschätzung von Verena Kaspari von einem Fachmann gestohlen, der sich mit Schildkröten auskennt. Der Tierpark wird auf den dreisten Diebstahl reagieren und mehrere Überwachungskameras an den Schildkröten-Gehegen anbringen lassen, teilte Verena Kaspari mit.

Wer Hinweise zum Verbleib der wertvollen Reptilien geben kann, möge sich an den Tierpark (Tel. 5 14 02) oder an das 2. Polizeirevier (Tel. 945-0) wenden. Polizisten haben am Sonntag auf dem Tierparkgelände Fußabdrücke sichergestellt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen