zur Navigation springen

Lichttest-Wochen : Werkstätten erwarten 8000 Autos

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Rund 30 Meisterbetriebe der Kfz-Innung laden zum kostenlosen Check. Optiker bitten parallel zum Sehtest

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Eigentlich wäre es Pflicht für jeden Autofahrer. Aber wer geht schon jeden Morgen einmal ums Auto, um zu kontrollieren, ob alle Lichter brennen?

Damit Neumünsters Autofahrer dennoch sicher durch die dunkle Jahreszeit kommen, lädt die Kfz-Innung ab kommendem Dienstag wieder zum kostenlosen Lichttest ein. In 30 Meisterbetrieben der Innung kann jedermann die Beleuchtungsanlage seines Wagens auf Herz und Nieren checken lassen – ohne Anmeldung, innerhalb weniger Minuten und kostenfrei. Kleine Mängel werden sofort und kostenlos behoben. Nur notwendige Ersatzteile und umfangreichere Einstellarbeiten müssen bezahlt werden.

Als Belohnung für den Check erhalten Autofahrer eine Licht-Test-Plakette, die (wiederabziehbar) an die Windschutzscheibe gepappt wird. Die kann zum Beispiel bei Verkehrskontrollen durchaus nützlich sein: Die Polizei schaut im Herbst naturgemäß besonders genau auf die Fahrzeugbeleuchtung. Autofahrer, die mit der jeweils aktuellen Lichtplakette unterwegs sind, kommen erfahrungsgemäß oft schneller durch die Kontrolle.

Arne Joswig von der Kfz-Innung appellierte gestern zum Auftakt der Lichtwochen vor allem an junge Fahrer und Fahranfänger, das Angebot zu nutzen. Während der kostenlose Licht-Test – bundesweit seit 57 Jahren angeboten – bei alten Hasen unter den Autofahrern längst zum Routine-Programm gehöre, machten sich junge Fahrer bei den Kostenlos-Tests leider noch rar, bedauert Joswig. Er erwartet in den kommenden Wochen trotzdem bis zu 8000 Autos zum Test.

Dabei ist der Check alles andere als überflüssig: Immerhin bei vier von zehn Fahrzeugen, die im vergangenen Jahr in Schleswig Holstein auf dem Prüfstand standen, machten die Experten leichte oder schwere Mängel an der Beleuchtung aus. Bei jedem sechsten Fahrzeug waren die Scheinwerfer zu hoch eingestellt; sie wären im Winter als gefährliche Blender unterwegs gewesen.

Bereits zum fünften Mal beteiligen sich auch Neumünsters Optiker an den Aktionswochen: Sie rufen die Autofahrer auf, parallel zum Lichttest fürs Auto auch die eigenen Augen überprüfen zu lassen. Alle sechs Innungsbetriebe der Stadt bieten während der Aktionstage kostenlose Sehtests an.

„Was nützt es, wenn das Auto optimal ausleuchtet, der Fahrer aber trotzdem kaum erkennen kann, was sich auf der Straße vor ihm abspielt?“, appellierte gestern Bernd Cordes von der Landesinnung der Augenoptiker an verantwortungsbewusste Autofahrer. Er erinnerte daran, dass beispielsweise ein 6o-jähriger Mensch in der Regel etwa doppelt so viel Licht zum guten Sehen brauche wie ein 16-Jähriger. Zur Verantwortung jeden Autofahrers gehöre es auch, das eigene Sehvermögen regelmäßig überprüfen zu lassen, sagte Cordes.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert