zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 06:23 Uhr

Wer zählt unsere gefiederten Gäste?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Naturschutzbund Nabu ruft für kommendes Wochenende wieder zur „Stunde der Wintervögel“ auf

von
erstellt am 06.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Wie geht es Spatz, Meise & Co. in unserer Stadt? – Der Naturschutzbund (Nabu) möchte es genauer wissen. Zum sechsten Mal in Folge ruft der Umweltverband engagierte Vogelfreunde am kommenden Wochenende zur großen Zählaktion auf. In der „Stunde der Wintervögel“ sollen die freiwilligen Helfer eine Stunde lang im Garten, auf dem Balkon oder im Park Vögel beobachten, zählen und die gesammelten Daten an den Nabu weitergeben.

Der Umweltverband erhofft sich davon ein möglichst umfassendes Bild, wie es um die heimische Vogelwelt bestellt ist und welche Wintergäste die Stadt möglicherweise beherbergt.

Die bundesweite Aktion kann dabei auf beachtliche Erfolge ähnlicher Zählungen aus den Vorjahren verweisen. Allein in Schleswig-Holstein beteiligten sich vor einem Jahr rund 3250 Vogelfreunde. In 2200 Gärten entdeckten sie über 93 000 heimische Vögel, aber auch seltene Gäste, die im Land zwischen den Meeren Zwischenstation machen.

Auch 40 Neumünsteraner beteiligten sich an der Aktion und lieferten Daten über fast 1400 gefiederte Gäste. Die Bandbreite reicht dabei von A wie Amsel bis Z wie Zaunkönig. Als absoluter Platzhirsch erwies sich der Sperling. Die Neumünsteraner zählten rund 350 Haus- und Feldsperlinge. Der freche Spatz war danach in jedem zweiten ausgezählten Garten anzutreffen.

Auf den weiteren Rängen folgten nach ihrer Häufigkeit Amsel, Kohlmeise, Blaumeise und Grünfink. Eher selten lassen sich dagegen Singdrossel (2 Zählungen), Buntspecht (1) oder Eisvogel (1) in den Gärten der Stadt erwischen. Eine genaue Auflistung der Zählung für Neumünster findet sich auf der Homepage des Naturschutzbundes: www.schleswig-holstein.nabu.de. Dort sind auch auch die genauen Modalitäten zur Teilnahme an der Winterzählung erklärt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen