Kommunalwahl : Wer wird der „Königsmacher“ in Wasbek?

Die Spitzenkandidaten: Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (CDU) und Bernd Küpperbusch (SPD).
Die Spitzenkandidaten: Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff (CDU) und Bernd Küpperbusch (SPD).

Karl-Heinz Rohloff hofft, dass er Bürgermeister bleiben kann.

von
07. Mai 2018, 08:00 Uhr

Wasbek | Lange dauerte es, bis in Wasbek die Ergebnisse der Kommunalwahlen bekannt gegeben werden konnten. Seit Schließung der Wahllokale hatten sich viele Bürger und Kommunalpolitiker in Kühls Gasthof eingefunden, um auf die Ergebnisse der Wahl zu warten. Die Stimmung war von einer gespannten Lockerheit, große Überraschungen erwartete niemand. „Es ist nur die Frage, wer dieses Mal der Königsmacher sein wird“, so Bernd Nützel (SPD).

Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff äußerte sich zuversichtlich. „Wir haben in den letzten fünf Jahre eine gute Arbeit für die Gemeinde geleistet, und ich bin überzeugt, das werden die Bürger honorieren. Alles andere würde mich sehr enttäuschen. Dann müsste ich mich fragen, was ich als Bürgermeister falsch gemacht habe.“

Gegen 22.30 Uhr standen die Wahlergebnisse fest. Die CDU war mit 39,4 Prozent wieder stärkste Partei, gefolgt von SPD (27,5 Prozent) und den Wählergemeinschaften Bürgerliche Mitte Wasbek ( BMW, 16,8 Prozent) und Für’s Dorf (FD, 16,2 Prozent). Die Verteilung der 13 Sitze in der Gemeindevertretung sieht wie folgt aus: CDU 5 Sitze, SPD 4 Sitze, BMW und FD jeweils 2 Sitze.

Die CDU hat bei den Kommunalwahlen fünf Direktkandidaten durchgebracht, die SPD 2. Bürgermeister Karl-Heinz Rohloff zeigte sich mit Blick auf sein persönliches Wahlergebnis stolz. „Ich habe mit Abstand die meisten Stimmen bekommen, und das macht mich stolz, denn das zeigt mir, dass meine Arbeit als Bürgermeister honoriert wurde.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen