zur Navigation springen

Polizeibericht : Wer fuhr ins Fenster der Glaserei?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In der Nacht zu Mittwoch raste ein Auto mit Schwung über eine Rasenfläche und in die Scheibe der Firma Danker.

von
erstellt am 18.Mär.2016 | 08:15 Uhr

Neumünster | Glasbruch beim Glaser – das kommt eher selten vor. Doch am Mittwochmorgen stand Michael Danker, Inhaber der Glaserei Danker am Kornstieg im Gewerbegebiet Freesenburg gegen 7 Uhr morgens einigermaßen entsetzt vor der Frontscheibe seines Betriebes. Offenbar war in der Nacht ein Auto mit Schwung in die Scheibe gerast. Ein großes Loch klaffte in dem Glas, Scherben lagen vor und im Geschäft.

„Das ist unfassbar. Das Gebäude ist ja schon ein ganzes Stück von der Straße weg“, erklärte Hannelore Schaumberg von der Forma Danker. Immerhin musste das Auto nicht nur den Bordstein und den Fußweg, sondern auch rund zehn Meter Vorgarten mit Rasenfläche überqueren, bevor es gegen die drei mal zweieinhalb Meter große Glasscheibe prallte. Anschließend legte der Fahrer offenbar den Rückwärtsgang ein und suchte das Weite. Warum der Fahrer auf gerader Strecke vom Weg abkam, ist unklar. „War er betrunken? Oder war es gar Absicht?“, rätseln die Mitarbeiter der Glaserei. Sicher ist: Es muss irgendwann in der Nacht unheimlich gescheppert haben. Doch bisher hat sich noch niemand gemeldet, der was gehört hat.

Nachdem er die Misere bemerkt hatte, rief der Firmeninhaber sofort die Polizei. Die Beamten sahen sich vor Ort den Schaden genau an. „Erste Ermittlungen haben ergeben, dass es sich um einen reinen Verkehrsunfall mit Flucht handelt“, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs auf Nachfrage. Dass die Scheibe zerstört wurde, um in die Firma einzubrechen, scheint eher unwahrscheinlich. „Es war niemand im Gebäude. Es wurde nichts durchsucht“, so Hinrichs. Warum der Wagen vom Wege abkam, ist bisher noch unklar. Die Ermittlungen laufen. Die Scheibe wurde sofort ersetzt – der Fachmann war ja bereits vor Ort. Die Firma Danker beziffert den Schaden mit 3000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen