zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 20:57 Uhr

Bücherei : Weniger junge Leser

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

1000 Ausleihen pro Jahr weniger: Stadtbücherei legte Kennzahlen seit 2010 vor

Neumünster | Die Zahl der aktiven Leser in der Stadtbücherei ist seit Jahren rückläufig. „Damit liegen wir leider im Trend“, berichtete Bibliothekar Andreas Dreibrodt im Schul-, Kultur- und Sportausschuss.

Wurden 2010 noch mehr als 7800 Leser und fast 47 000 Ausleihen erfasst, waren es im vergangenen Jahr nur noch 6550 Leser mit knapp 46 000 Ausleihen. Sorgen macht der Stadtbücherei besonders die Entwicklung bei den jungen Lesern bis 12 Jahren: Ihre Zahl schmolz von 2550 im Jahr 2010 auf 1830. „Da müssen wir gegensteuern“, sagte Dreibrodt. Als Gründe für den deutlichen Rückgang nannte er die Demografie, aber auch ein verändertes Leseverhalten und einen Personal-Engpass in der Jugendbücherei. Weil dort Mitarbeiter länger krank waren, musste der Ferienleseclub zwei Jahre lang aussetzen. „Er wird jetzt wieder aufgelegt“, sagte Dreibrodt.

Während die Ausleihen insgesamt sinken, steigen sie in der „Onleihe“ über das Internet auf aktuell mehr als 1000 im Monat. „Das kompensiert aber nicht die Verluste im konventionellen Printbereich“, so Dreibrodt.

Die Kosten der Bücherei sind gestiegen, besonders die Personalkosten. Sie liegen mit 767  000 Euro (bei einem Gesamtetat von 1,18 Millionen Euro) mehr als 100  000 Euro höher als vor fünf Jahren. Bei Kosten von 2,57 Euro je Ausleihe liege Neumünster gut im Mittel, sagte Dreibrodt.

Weniger Leser und Ausleihen bedeuten auch weniger Einnahmen. Sie lagen 2014 bei knapp 81  000 Euro (2010: 106  000 Euro) und dürften weiter zurück gehen. Die steigenden Onleihe-Ausleihungen sind dafür mitverantwortlich. Hier gibt es keine Säumnisgebühren durch verspätete Rückgabe: Nach Ablauf der Ausleihzeit wird das Medium einfach gesperrt.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen