Feuerwehr : Weniger Fehlalarme für die Wehr Stadtmitte

Ausgezeichnete Feuerwehrmänner:   Jürgen Stürck (von links),  Daniel Neumann und Matthias Krebs wurden für ihre langjährige Mitarbeit als aktive Wehrleute in der  Freiwilligen  Feuerwehr Stadtmitte geehrt.
Foto:
1 von 2
Ausgezeichnete Feuerwehrmänner: Jürgen Stürck (von links), Daniel Neumann und Matthias Krebs wurden für ihre langjährige Mitarbeit als aktive Wehrleute in der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte geehrt.

Wehrleute rückten zu 88 Einsätzen aus und halfen beim Hochwasser an der Elbe.

shz.de von
20. Januar 2014, 07:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte haben erneut ein arbeitsreiches Jahr hinter sich: Insgesamt 88 Mal rückte die Wehr in den vergangenen zwölf Monaten zu Einsätzen aus. Das wurde jetzt auf der Jahresversammlung bekannt.

Trotz der augenscheinlich hohen Einsatzlage, war es insgesamt vergleichsweise ruhig für die Feuerwehrleute. Der Grund: Seit die Einsätze wieder in Eigenregie disponiert werden, ist vor allem die Anzahl der Fehlalarme deutlich zurückgegangen.

„Herausragend war im vergangenen Jahr unsere Unterstützung beim Hochwasser in Lauenburg und Stendal. Alleine in Sachsen-Anhalt waren sechs unserer Kameraden mehr als 450 Stunden ehrenamtlich im Einsatz“, zog Wehrführer Helmut Briesemeister Bilanz. Dazu sprach auch Vize-Wehrführer Rolf Schlüter nochmals seinen Dank aus. „Insbesondere möchte ich mich bei den Arbeitgebern bedanken, die ihre Mitarbeiter für den langwierigen Einsatz freigestellt haben. Das ist nicht selbstverständlich“, sagte Schlüter.

Aber auch in der Stadt hatten die Kameraden gut zu tun. Mehrere Brände hielten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute in Atem. „Doch hatten wir keine großen Einsätze wie in den Jahren zuvor“, sagte Rainer Scheele, stellvertretender Chef der Berufsfeuerwehr.

In diesem Jahr freut sich Scheele darauf, die gute Nachbarschaft mit der Feuerwehr Stadtmitte weiter zu intensivieren, wenn auch die Berufsfeuerwehr in die neue Wache im Gefahrenabwehrzentrum zieht.

Die Großbaustelle stellte Briesemeisters Mannschaft 2013 vor einige unvorhergesehene Herausforderungen. „Dass eine einsatzfähige Wehr auf dem Gelände ansässig ist, haben die Bauleute offenbar nicht auf dem Plan gehabt“, meinte der Wehrführer. So seien etwa Zuwegungen aufgerissen und nicht abgesichert worden. „Fast stündlich mussten wir uns auf neue Situationen einstellen, über die wir nicht vorab in Kenntnis gesetzt wurden“, hieß es.

Während der Versammlung wurden Daniel Neumann und Matthias Krebs für 10-jährige Mitgliedschaft und Jürgen Stürck für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Befördert wurden Alexander Sanewski (Oberfeuerwehrmann) und Stefan Zocholl (Hauptfeuerwehrmann). Olaf Millarg wurde zum Feuerwehrmann verpflichtet.



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert