Arbeitsmarkt : Weniger Arbeitslose im Juni

Hagen Liedtke gab die aktuellen Daten vom Arbeitsmarkt bekannt.
Hagen Liedtke gab die aktuellen Daten vom Arbeitsmarkt bekannt.

Neumünster bleibt mit einer Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent aber Schlusslicht in Schleswig-Holstein.

23-12990414_23-55968518_1382712333.JPG von
02. Juli 2014, 11:15 Uhr

Neumünster | „Die Zahl der Arbeitslosen in Mittelholstein ist im Juni erneut leicht gesunken und bewegt sich weiter auf einem stabilen Niveau. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im Vergleich zum Mai wieder gestiegen.“ Mit diesen Worten kommentierte Hagen Liedtke, kommissarischer Leiter der Agentur für Arbeit, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Im Agenturbezirk, der neben Neumünster den Kreis Rendsburg-Eckernförde umfasst, waren Ende Juni 11 653 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 244 oder 2 Prozent weniger als im Mai und 78 weniger als vor Jahresfrist. Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 auf 6,6 Prozent. Auch in Neumünster ging die Zahl der Arbeitslosen um 88 auf 4339 zurück. Das sind 18 mehr als im Juni 2013. Mit einer Quote von 10,7 Prozent bleibt Neumünster aber Schlusslicht in Schleswig-Holstein.

Dem Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter wurden für Neumünster im Juni 238 freie Arbeitsstellen gemeldet. Das sind gut 10 Prozent weniger als vor einem Jahr. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistungen, Gesundheits- und Sozialwesen, Handel und Gastgewerbe meldeten im Juni Personalbedarf. Auch auf dem Ausbildungsmarkt sind die Lehrstellen rückläufig. Seit Beginn des Berichtsjahrs im Oktober 2013 meldeten die Firmen 616 Lehrstellen – 53 weniger als im gleichen Zeitraum bis Juni 2013. Die Zahl der Bewerber in Neumünster blieb mit 547 stabil. Liedtke empfahl Arbeitgebern, die ihre Ausbildungsplätze noch nicht besetzen konnten, auch vermeintlich schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben. „Ausbildung bleibt der beste Weg zur Deckung des Fachkräftebedarfs. Gut ausgebildete Fachkräfte im Unternehmen zu halten ist wichtig, für gut ausgebildeten Nachwuchs zu sorgen, mindestens genauso wichtig.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen