zur Navigation springen

Museum Tuch + Technik : Weltpremiere der Quilt-Kunst

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

44 internationale Künstler zeigen ihre Werke bis Ende August im Museum Tuch+Technik. Am Freitag wurde die große Schau eröffnet.

von
erstellt am 12.Mär.2016 | 10:32 Uhr

Neumünster | Die Ausstellung ist eine Weltpremiere: „Color Improvisations 2 – Internationale Quiltkunst“ nennt sich die große Schau mit Werken von 44 Quilt-Künstlern aus den USA, Kanada, Japan und verschiedenen europäischen Ländern, die gestern Abend feierlich im Museum Tuch+Technik eröffnet wurde.

Insgesamt sind hier bis zum 28. August 50 großformatige (mindestens zwei mal zwei Meter), oft sehr farbenfrohe Werke erstmals öffentlich zu sehen. Sie sind alle an der Nähmaschine entstanden und haben einen hohen künstlerischen und handwerklichen Anspruch. Nach der Zeit in Neumünster wird die Ausstellung auf Tournee durch Deutschland und Europa gehen und am Schluss auch in den USA zu sehen sein. Die genauen Orte und Zeiten stehen aber noch nicht fest.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Nancy Crow aus Ohio (USA). Sie gilt als Quilt-Ikone und ist in Neumünster auch mit einem Werk („Riff“) vertreten. Die anderen Arbeiten stammen alle von ihren Schülern aus aller Welt. Eineinhalb Jahre lang hat Nancy Crow akribisch ein bis zwei geeignete Exponate pro Künstler ausgesucht und die Schau zusammengestellt. Sie hat dabei einen hohen Anspruch, denn Quilten, wie sie und ihre Schüler es praktizieren, ist für sie Kunst. Für diese Klassifizierung kämpft Nancy Crow seit Jahren. Bei Museumsdirektorin Astrid Frevert rannte sie mit diesem Anliegen offene Türen ein. Als die Neumünsteranerin über die Organisatorin Ginie Curtze die Werke sah, war sie sofort begeistert. „Diese Ausstellung ist ein Höhepunkt des Jahresprogramms 2016“, erklärte Astrid Frevert. „Der Entwurf eines Quilts ist mit dem Malen vergleichbar, er erfordert einen guten Sinn für Figur-Hintergrund-Komposition, Proportionen und Farben. Jedes einzelne Stück spricht mit einer starken, eigenwilligen künstlerischen Sprache“, hieß es von Seiten des Museums. „Frau Frevert verstand uns gleich“, lobte Nancy Crow die Zusammenarbeit. Die Ausstellung wird vom Designer-Outlet-Center gefördert.

Gestern trafen sich 42 der 44 Künstler bereits vor der Eröffnung im Museum. Viele hatten ihre Familien mitgebracht. Allein aus Amerika waren rund 100 Gäste angereist. Aber auch eine Japanerin war vor Ort sowie Quilt-Künstler aus Deutschland und der Schweiz.

Zu der Ausstellung gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm, unter anderem aus dem Bereich Museumspädagogik. Außerdem bietet das Museum von März bis August an jedem dritten Sonntag im Monat sowie am 22. Mai zum Internationalen Museumstag Führungen an. 
>

Weitere Informationen im Internet auf der Seite www.tuchundtechnik.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen