zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 17:13 Uhr

Terror-Angst : Weihnachtsmarkt wird gut bewacht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Polizei, Kommunaler Ordnungsdienst und Wachdienst sind im Einsatz. Es gibt zurzeit keine Hinweise auf konkrete Gefahr für große Veranstaltungen in der Stadt.

shz.de von
erstellt am 18.Nov.2015 | 17:10 Uhr

Neumünster | Nach den blutigen Anschlägen von Paris und der Räumung des Fußballstadions in Hannover begleitet viele Neumünsteraner ein mulmiges Gefühl in Hinblick auf größere Veranstaltungen (siehe Umfrage oben). Nachdem der Leiter des Landeskriminalamtes (LKA), Thorsten Kramer, „Weihnachtsmärkte wegen ihres hohen Symbolwerts als geeignetes Ziel“ für Terroristen nannte, machen sich manche auch Gedanken um die Sicherheit auf dem Neumünsteraner Weihnachtsmarkt, der am kommenden Montag auf dem Großflecken beginnt.

„Wir sind sensibilisiert für das Thema, gehen bisher aber von einem friedlichen Weihnachtsmarkt aus“, erklärte Stadtsprecher Stephan Beitz. Die Polizei wird auf jeden Fall Präsenz zeigen. Außerdem hat die Stadt als Veranstalter in diesem Jahr Verstärkung in Sachen Sicherheit bekommen. Ab dem 8. Dezember, sobald sie mit ihrer Ausbildung fertig sind, werden die vier Mitarbeiter des neuen kommunalen Ordnungsdienstes von Dienstag bis Sonnabend auf dem Weihnachtsmarkt sein – insbesondere wenn viel los ist“, erklärte Beitz. In den beiden Wochen vorher und nachts wird ein Wachdienst eingesetzt. „Der schaut nicht nur nach Randalierern und Diebstählen, sondern hat auch ein Auge darauf, ob jemand zum Beispiel etwas deponiert“, sagte der Stadtsprecher. „Wir stimmen uns sehr eng mit der Polizei ab. Bisher gibt es aber keinen Grund zur Beunruhigung“, so Beitz.

Ähnlich schätzt auch Dirk Iwersen, Chef der Hallenbetriebe, die Situation für Veranstaltungen in den Holstenhallen und der Stadthalle ein. „Ich denke nicht, dass wir zurzeit in Neumünster im Fokus sind. Großveranstaltungen wie Weihnachtsmärkte in München oder Hamburg gelten da sicher als deutlich öffentlichkeitswirksameres Ziel. Weder für die Landesgeflügelschau am Wochenende und den Adventsmarkt sowie das Wise Guys-Konzert am 5. Dezember in den Holstenhallen noch für das Wrestling am kommenden Sonnabend und den Tag der Kreuzfahrten am Sonntag in der Stadthalle hält er zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen zurzeit für angebracht. „Mit einer einfachen Taschenkontrolle wäre es ohnehin nicht getan. Da müsste man hier jeden Lkw und jeden Lieferanten filzen. Das ist kaum leistbar“, erklärte Iwersen.

Auch LKA-Sprecher Stefan Jung sieht momentan keine besondere Gefahr für Veranstaltungen in Neumünster. Er erklärte: „Nach den Anschlägen in Paris haben wir nach wie vor eine hohe abstrakte Gefährdungslage in Schleswig-Holstein. Das betrifft auch Neumünster. Konkrete Anhaltpunkte für bevorstehende Anschläge, auch im Zusammenhang mit öffentlichen Veranstaltungen wie den Weihnachtsmärkten , liegen uns gegenwärtig aber nicht vor. Wir analysieren die Sicherheitslage fortlaufend. Dazu befinden wir uns in einem engen Austausch mit den Sicherheitspartnern auf Landes- und Bundesebene“, so Jung. Sogenannte Gefährder würden im Land „intensiv betrachtet“, sagte der LKA-Sprecher. Wie viele davon im Raum Neumünster zu finden sind, wollte er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. „Die Polizei im Land hat die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Auf Einzelheiten gehen wir nicht ein“, hieß es dazu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen