zur Navigation springen

Bordesholm : Weihnachtliches von melancholisch bis freudig

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kinder-, Frauen- und Männerchor sowie Musiker begeisterten 500 Besucher in der Klosterkirche.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 06:15 Uhr

500 Besucher in der rappelvollen Klosterkirche und über 100 Mitwirkende gestalteten das Weihnachtskonzert der Bordesholmer Liedertafel zu einer eindringlichen Zeremonie der Besinnlichkeit. Die Sänger schlugen zunächst einen anderen, raueren Ton an. Mit Johann Sebastian Bachs „Ich steh an deiner Krippen hier“, „O du liebes Jesukind“ und vor allem bei „Maria durch den Dornwald ging“ präsentierte sich der 40 Mann starke Chor als teilweise finster und bedrohliches Kosakenensemble, das mal eben einen Abstecher nach Bordesholm gemacht hat. Und gerade diese melancholische und schwermütige Stimmung sorgte dann für die willkommene Abwechslung in aller fordernden Glückseligkeit an diesem Nachmittag.

Nicht nur ein Szenerie-, sondern auch ein Stimmungswechsel kam mit dem Kinderchor der Brügger Grundschule herein. Mit Unterstützung des gut eingespielten Kieler Kammerorchesters unter Leitung von Imre Sallay bei einem Medley bekannter Weisen erklangen unbeschwerte Töne des Glücks und der Freude bei beachtlicher Stimmqualität. Zeit zum Durchschnaufen hatten die Zuhörer, die nun mit dem Auftritt des Damenchores und dem Liederblock „Freude über Freude“ nicht nur eine prächtige Kulisse vor dem Altar, sondern auch die geballte Ladung Besinnlichkeit erlebten. Prächtig harmonierten da die Stimmen beiderlei Geschlechts mit einem unsterblichen „In dulci jubilo“, dem lieblichen „O Bethlehem du kleine Stadt“ und einem hervorragendem Damen-Solo, leider dem einzigen, bei Norbert Wallners „Immer wenn es Weihnacht wird“. Großes Lob an Chorleiter Matthias Teupke, der wieder einmal das Optimum aus den Möglichkeiten des Chores und die richtige Weihnachtsstimmung aus den Sängerinnen und Sängern herauskitzelte und so ganz nebenbei diesmal noch etwas andere Akzente gesetzt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen