zur Navigation springen

Wechsel in Rendswühren: Bahr wird Bürgermeister

vom

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Rendswühren | Anfangs zeichnete sich in Rendswühren noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der CDU und der Wählergemeinschaft Rendswühren ab. Mit zunehmenden Wählerzahlen setzte sich allerdings die Wählergemeinschaft, die es seit 2002 gibt, gegen die CDU durch. Damit verliert die CDU erstmals seit 1945 die Mehrheit im Dorf.

471 der 646 wahlberechtigten Rendswührener hatten ihre Stimme abgegeben, darunter ein nicht unerheblicher Anteil junger Wähler. "Wir finden das schon wichtig, besonders auch dann, wenn es um die Bürgermeisterwahl geht", meinten die Schipphorster Geschwister Anika (19) und Erik (22) Weber bei ihrer Stimmabgabe in der Grundschule in Schipphorst. Die Kreiswahl sei ihnen nicht so wichtig wie die Wahl in der eigenen Gemeinde.

Mit 1562 Stimmen setzte sich die Wählergemeinschaft gegen die CDU mit einem Anteil von 975 Stimmen durch. "Das sind 587 Stimmen Unterschied - ein ganz anderes Ergebnis als vor fünf Jahren, als acht Stimmen das Zünglein an der Waage waren", meinte Joachim Blunk aus der Wählergemeinschaft. Damit ist der Weg frei für den Spitzenkandidaten Dr. Thomas Bahr. "Wir als Wählergemeinschaft wollen uns für die Menschen in unserer Gemeinde und in unserem Amt einsetzen", sagte der 49-jährige landwirtschaftliche Unternehmensberater. Thomas Bahr ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Bahr ist stellvertretender Bürgermeister und Vorsitzender des Finanzausschusses und seit zehn Jahren Mitglied der Gemeindevertretung.

Mit 334 Stimmen konnte Bahr auch die meisten direkten Stimmen für sich vereinigen. Altbürgermeister Claus Hopp, der zwar nicht wieder antrat, aber das Geschehen während der Stimmauszählung mit Spannung verfolgte, gehörte zu den ersten Gratulanten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen