zur Navigation springen

Wasbek : Weber wollen Rekord im Webstuhl-Aufbau

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bei Anke Doose sollen die 75 Einzelteile zusammengesetzt werden.

Wasbek | In Wasbek soll ein Rekord aufgestellt werden. „Wir wollen in Rekordzeit einen Webstuhl bauen. Und weil das bisher meines Wissens nach noch keiner versucht hat, ist uns der erste Platz schon einmal sicher. Ich bin heute schon gespannt darauf, wer bei übereinstimmenden Voraussetzungen uns übertreffen wird“, sagt Anke Doose.

Die Stoppuhr beginnt am Sonnabend, 6. September, ab 14 Uhr im Treffpunkt Weben über dem Topkauf-Markt am Lindenplatz zu ticken. Dort haben sich 17 Weberinnen und Weber vor rund neun Monaten im rund 200 Quadratmeter großen Dachgeschoss von Anke Doose über dem Lebensmittelmarkt eingerichtet, um sich mit voller Hingabe ihrem Hobby widmen zu können. „Wir treffen uns jeden Sonnabend hier von 10 bis 17 Uhr“, berichtete Anke Doose. Kennengelernt haben sich die begeisterten Hobbyisten aller Altersgruppen und Berufszweige über VHS-Kurse in Neumünster. Nach langem Suchen konnten sie sich in Wasbek den großen Wunsch von einem passenden Raum erfüllen, der für sie immer zugänglich ist und Platz für die zwölf Webstühle bot. Den 13. Webstuhl will die Gruppe nun in Rekordzeit aufbauen.

Auf die Idee kam die Gruppe nach einem Besuch von Andreas Möller aus Hamburg zusammen mit seinem äthiopischen Weberkollegen. „Er erklärte uns den Bausatz seines Webstuhls, der für rund 250 Euro zu haben ist. Das ist ein interessanter Preis, weil sonst ein neuer Webstuhl so um die 4000 Euro kostet. Das machte uns natürlich neugierig“, erzählt Anke Doose. Dabei fragte sich die Gruppe auch, wie lange es eigentlich dauere, einen aus etwa 75 Einzelteilen bestehenden Webstuhl aufzustellen. Andreas Möller meinte drei Tage. „Da kam uns die Idee vom Rekordaufbau“, berichtet Anke Doose. Ihre beiden Enkelkinder Tjorven (13) und Naja (9) haben bereits versprochen, tatkräftig mit anpacken zu wollen. Außerdem soll der Zusammenbau gefilmt werden.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen