Zutraulich und anatomisch besonders : Wasserschweine sind die neue Attraktion im Tierpark Neumünster

Verschmitzt schaut das Wasserschwein-Männchen in die Kamera.
Verschmitzt schaut das Wasserschwein-Männchen in die Kamera.

Die größten Nager weltweit sind nun im Stadtwald zu sehen und bald in einer begehbaren Anlage zu erleben.

shz.de von
11. August 2019, 15:32 Uhr

Er kommt aus dem Parc Merveilleux Bettembourg in Luxemburg, sie aus dem Zoo Schwerin: Und beide sollen nun ein Techtelmechtel im Tierpark Neumünster beginnen. Das südamerikanische Wasserschwein-Pärchen zählt zu den neusten Attraktionen in der Anlage im Stadtwald. Beide Tiere sind vorläufig auf der Storchenwiese für die Tierparkbesucher zu sehen. „Sobald der neue Kleintierhof fertig ist, werden die sogenannten Capybaras dorthin in ein teilweise begehbares Gehege umziehen“, erklärt Tierpark-Chefin Verena Kaspari.

Wasserschweine oder Capybaras stammen ursprünglich aus Südamerika und gelten weltweit als die größten Nagetiere überhaupt. Dass sie nun im Tierpark Neumünster zu sehen sind, stellt eine weitere Attraktion der Einrichtung im Stadtwald dar.

„Die knuffeligen Tiere werden relativ häufig in zoologischen Einrichtungen gehalten, da diese semiaquatische Tierart vor allem für die Zoopädagogik viele spannende anatomische Besonderheiten, wie beispielsweise Schwimmhäute zwischen den vier Fingern und drei Zehen, aufweist“, sagt Tierpark-Leiterin Verena Kaspari. Capybaras könnten sehr zutraulich werden. Mit den Tieren in ihrer künftig teilweise begehbaren Anlage baut der Tierpark auch sein Konzept „Mehr Nähe zum Tier“ weiter aus.

Bereits während der jährlichen Mitgliederversammlung im März wurden diverse neue Tierarten, die den Tierpark noch in diesem Jahr bereichern sollen, angekündigt. Die Schneeziege Jens, die Alpakas Tara, Tanita und Sabrina sowie die Streifenskunks Stinki, Chloé und Chanel sind auch bereits eingezogen. Noch immer auf der Warteliste steht der Ameisenbär.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen