Wasbeker wird Staatssekretär

Bernd Küpperbusch
Bernd Küpperbusch

Bernd Küpperbusch geht ins Innenministerium

shz.de von
12. Juni 2012, 03:59 Uhr

WASBEK | Mit dem SPD-Gemeindevertreter Bernd Küpperbusch (56) soll ein Wasbeker als Staatssekretär ins Innenministerium ziehen. Der designierte Minister Andreas Breitner holt seinen guten Bekannten Küpperbusch aus der Staatskanzlei in sein Ministerium.

Bernd Küpperbusch ist glücklich darüber. "Mit dem Innenministerium werde ich ein sehr großes und gut aufgestelltes Haus mit viel Respekt und Freude betreten. Ich bin rundum zufrieden und werde mich den neuen Aufgaben zu stellen wissen", sagte Küpperbusch gestern. Staatssekretär ist der höchste Beamtentitel in Deutschland.

Die Laufbahn als Gemeindevertreter in Wasbek wird er vermutlich beenden. "Von meinem Mandat werde ich mich wohl leider trennen müssen, denn als Staatssekretär im Innenministerium gehöre ich der obersten Kommunalaufsichtsbehörde an", sagte der verheiratete Wasbeker und Vater von zwei Kindern. Er müsste sich in der neuen Funktion quasi selbst kontrollieren, und das lässt die Gemeindeordnung nicht zu.

Bernd Küpperbusch wurde am 18. Juni 1955 in Essen geboren und trat nach der Schulausbildung 1972 in die Marine ein. Von 1977 bis 1981 wurde Küpperbusch zum Auswärtigen Amt unter gleichzeitiger Versetzung an die Deutsche Botschaft in London abgeordnet. Anschließend kehrte er in den Dienst der Marine zurück und trat 1984 in den Landesdienst Schleswig-Holstein ein. Danach studierte er an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege in Hildesheim. Von 1987 bis 1993 war er Rechtspfleger am Amtsgericht Kiel.

Anschließend war er im Justizministerium tätig, ab 1995 dann Persönlicher Referent von Ministerpräsidentin Heide Simonis, bevor er 2001 Luftverkehrsreferent im Wirtschaftsministerium wurde. Von 2007 bis 2009 arbeitete er als Koordinierungsreferent im Justizministerium und übernahm anschließend die Leitung der Koordinierungsstelle zwischen Kiel, Berlin und Brüssel in Europa-, Ostsee- und Nordseeangelegenheiten in der Staatskanzlei.

Küpperbusch gehört der Wasbeker Gemeindevertretung seit 2003 an und erwarb sich den Ruf eines sachlichen und ruhigen Politikers, der nur als begeisterter Hobbypilot und Präsident des Flugsport clubs Neumünster gerne mal vom Boden abhebt. Doch um sich in seiner neuen Funktion nicht den Gefahren von Interessenkollisionen auszusetzen, will Küpperbusch sich auch vom Präsidentenamt bei den Fliegern verabschieden.

Nach Aussage von Bürgermeister Bernd Nützel steht die Sozialdemokratin Claudia Schiffler auf dem nachfolgenden Listenplatz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen