Verwaltung : Wasbek ist „harter Tobak“

Wasbek lässt sich seit 2008 von Neumünster verwalten.
1 von 2
Wasbek lässt sich seit 2008 von Neumünster verwalten.

Ein Wasbeker Gemeindevertreter schickt Neumünsters Ratsherren Beschwerdebriefe über die Stadtverwaltung.

von
27. November 2014, 08:45 Uhr

Wasbek | Die Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Neumünster mit der Gemeinde Wasbek ist für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung „harter Tobak“. Das sagte Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras dem Hauptausschuss von Neumünster auf Anfrage. Mehrere Ratsmitglieder erhalten regelmäßig heftige Beschwerdebriefe von einem Wasbeker Gemeindevertreter über die Arbeit der Verwaltung. Tauras: „Es ist nicht einfach mit Wasbek. Nicht umsonst ist zum zweiten Mal unser Mitarbeiter für Wasbek langzeitkrank.“ Tauras wird dem Hauptausschuss  auf Wunsch der Mitglieder in einer der nächsten Sitzungen ausführlich über die Wasbeker Verhältnisse berichten. Seit 2008 lässt sich Wasbek von Neumünster verwalten; damals war die Gemeinde aus dem Amt Mittelholstein ausgeschieden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen