zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

12. Dezember 2017 | 23:13 Uhr

Wasbek: Haushalt nach Diskussion verabschiedet

vom

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

WASBEK | Diskussionen um den Haushalt und die Kassenprüfung gab es auf der Wasbeker Gemeindevertretersitzung.

Im Zusammenhang mit der Verabschiedung der Jahresrechnung für 2012 kritisierte Uwe Pauschardt, Fraktionschef der Wählergemeinschaft Bürgerliche Mitte in Wasbek (BMW), die ausgewiesene Pro-Kopf-Verschuldung der Wasbeker von fünf Euro. Pauschardt zufolge müssten sich rund 300 000 Euro zusätzlich im aktuellen Schuldenstand widerspiegeln, die noch vom Kreis Rendsburg-Eckernförde und den Aukruger Restgemeinden seit der Ausamtung für übernommenes Personal über das Schleswiger Verwaltungsgericht eingefordert werden. "Das darf man nicht ausklammern", meinte Pauschardt.

"Doch, das darf man, denn wir wollen und werden nichts bezahlen müssen", konterte Michael Rohwer (SPD), Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Rohwer erinnerte daran, dass der Streitwert sich auf ursprünglich rund 600 000 Euro belief, die Wasbeker aber die erste Instanz gewonnen haben. Danach schraubten die klagenden Parteien ihre Ansprüche auf 300 000 Euro zurück. Auch dagegen legten die Wasbeker Widerspruch ein. Seit nunmehr zwei Jahren hat sich in der Angelegenheit nichts getan.

Einstimmig bei Enthaltung der BMW-Mandatsträger Uwe Pauschardt und Manfred Saggau wurde die Jahresrechnung mit einem Gesamtvolumen von rund 3,3 Millionen Euro abgesegnet. Davon entfallen auf den Vermögensetat 745 000 Euro. Die allgemeine Rücklage beträgt 454 000 Euro bei einem Schuldenstand von 12 000 Euro.

Als Gast verfolgte der ehemalige Verwaltungsdirektor der Stadt Neumünster, Hans-Jürgen Holland (65), die Sitzung. "Ich habe Interesse an der Wasbeker Politik und alle Verhandlungen der Gemeindevertreter beim Ausamtungsverfahren bis hin zur Übernahme der Verwaltungsgeschäfte durch die Stadt mitgemacht. Sofern es meine Zeit erlaubt, werde ich auch weiterhin gerne als Zuhörer dabei sein", erklärte Hans-Jürgen Holland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen