zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. August 2017 | 02:40 Uhr

Wankendorf in starker Verfassung

vom

Fußball-Verbandsligisten im Test: Jahnplatz-Elf zwei Mal siegreich / Spielabbruch beim TS Einfeld

Neumünster | Eine Woche vor dem Start in die Fußball-Verbandsliga 2013/2014 testeten alle fünf Neumünsteraner Clubs ihre Verfassung. Im Besonderen durfte sich der TSV Wankendorf, der gleich zwei Mal im Einsatz war, ein gutes Zwischenzeugnis ausstellen.

Wankendorf - Klausdorf 7:0 (4:0)TSV Wankendorf: Ebsen - Weick, Bobzien, Jantzen, Müller (23. Hübner) - Gerndt, D. Schiffer (23. Hildebrandt), Heinrich (23. Hamann), A. Duggen - Dittkuhn, Schnoor.

Tore: 1:0 Dittkuhn (16.), 2:0 Schnoor (20.), 3:0 Hamann (26.), 4:0, 5:0 A. Duggen (33., 61.), 6:0 Dittkuhn (76.), 7:0 Schnoor (81.).

Die "neuen" Gastgeber - ursprünglich sollte in Schwentinental gespielt werden - benötigten eine Viertelstunde Anlaufzeit, dann aber rollte die neue Angriffsmaschine um Arne Duggen, Phi lipp Dittkuhn und Pascal Schnoor (je zwei Treffer) unaufhörlich. Dank des neuen Offensivpotenzials konnten sich die Gelb-Blauen es sogar erlauben, im Duell mit dem ambitionierten Nord-Ost-Verbandsligisten den Toptorjäger der Vorsaison, Olaf Weick (15 Tore), wieder auf die linke Außenverteidigerposition zu beordern.

TSV Plön - TSV Wankendorf 2:3 (1:3)TSV Wankendorf: Hamann - Weick, Bobzien, Jantzen, Hübner - D. Schiffer, Hildebrandt, Hamann (46. K. Ebsen), Müller - Dittkuhn, P. Schnoor.

Tore: 0:1 Dittkuhn (30.), 0:2 P. Schnoor (32.), 0:3 Weick (37.), 1:3 (44.), 2:3 (70.).

Auch das zweite Spiel binnen nicht einmal 24 Stunden gegen einen Nord-Ost-Verbandsligisten gestaltete Wankendorf siegreich. Eine gute halbe Stunde konnten die Gäste an die starke Leistung des Vorabends anknüpfen und führten durch Philipp Dittkuhn (30.), Pascal Schnoor (32.) und Olaf Weick (37.) mit 3:0. Dann aber wurden die Beine müde, und Wankendorf tat in einer Partie der Marke "Sommerkick" nur noch das Nötigste.

Gadeland - Gadeland II 12:2 (2:2)TSV Gadeland: Erkek - Tomaschewski, Neumann, Tambalque (60. Schwardt), Hildebrandt - Rychlowski (25. Christophersen), Lututala, Siegfried (46. Dzierzawa), Röder (46. I. Alioua) - Reiß (46. Schönhoff), Bara (46. Siegel).

Tore: 1:0 Bara (11.), 1:1 (31.), 1:2 (35.), 2:2 Bara (45.), 3:2 Siegel (47.), 4:2 Christophersen (49.), 5:2 Tomaschewski (54.), 6:2, 7:2 Siegel (58., 63.), 8:2 Dzierzawa (70.), 9:2 Schönhoff (72.), 10:2, 11:2 Siegel (77., 88.), 12:2 Dzierzawa (89.).

Eine Halbzeit lang wehrte sich die Reserve gegen die behäbige Verbandsligamannschaft, war phasenweise sogar die bessere Elf und führte mit 2:1. Nach dem Wechsel aber drückten die Schützlinge von Trainer Marco Frauenstein aufs Tempo. Neuzugang Jan Patrick Siegel (kam aus Nortorf) war gleich fünf Mal erfolgreich.

TS Einfeld - VfR Laboe ABGEBR.TS Einfeld: Stojanovic - Reinecke, K. Tegge, D. Tegge, Hnida - Yildirim, Hoeck, Hinz, Peters - Behmerburg, Mömmert.

Tor: 1:0 Hinz (38.).

Eine Halbzeit lang bot der TSE gegen den Aufsteiger in die Verbandsliga Nord-Ost eine ordentliche Leistung. Dann öffnete Petrus alle seine Schleusen, und der teuflische Mix aus Blitz und Donner machte ein Weiterspielen am Roschdohler Weg unmöglich. Bis dahin wurde den Zuschauern von beiden Mannschaften ansehnlicher Fußball mit verteilten Torchancen gezeigt. Eine davon nutzte Dennis Hinz zur Einfelder Führung und damit auch zum unerwarteten Endstand (38.). Wie allerdings der Einsatz des etatmäßigen Torwarts Stefan Behmerburg als Feldspieler mit Blick auf die ohnehin kritische Personalsituation der "Männer vom See" zu werten ist, darf mit Spannung abgewartet werden. TSE-Trainer Frank Willers zeigte sich entspannt: "Wir haben drei Torhüter. Behmerburg ist auf dem Feld sicher eine Alternative."

Nortorf - SpVg Eidertal 1:3 (1:0)TuS Nortorf: Maaß - Kortum, L. Redmann, Doege, Arndt (60. Jenert) - S. Schlotfeldt (60. Pisani), Reuter, Stolley (46. Butenschön, 60. Hülsen), Klotzbücher (46. Bracker) - Viergutz, Struve (60. Döring).

Tore: 1:0 Struve (23.), 1:1 (55.), 1:2 (71.), 1:3 (82.).

Kurioses trug sich "dank" des Tropenregens auch in Nortorf zu. Denn nach einer 50-minütigen Unterbrechung entschied man sich kurzerhand, die Fortsetzung der Partie von der frisch sanierten und nunmehr durchtränkten Harderkampfbahn auf den Trainingsplatz zu verlegen. Und dieser Spielortwechsel tat nur dem Nord-Ost-Verbandsligisten gut, denn Eidertal drehte den 0:1-Pausenrückstand in einen 3:1-Sieg.

SV Boostedt - Olympia 0:7 (0:4)MTSV Olympia: Rasch (46. Wendt) - Jablonski, S. Reichow, Mester, Granzow (80. M. Reichow) - Jace (60. Kost), Khomkhonsu, Weidemann (80. Diring), Ocak (46. Hanka), Muhs (70. Idrizi) - Barck (55. Justin).

Tore: 0:1 Weidemann (26.), 0:2 Barck (27.), 0:3 Ocak (32.), 0:4 Muhs (39.), 0:5 Barck (50.), 0:6 Kost (78.), 0:7 Justin (85.).

Gästetrainer Holger Mischke analysierte nach dem glatten Gang beim Kreisligisten: "Für uns war das ein sehr guter Test, denn wir konnten das System spielen, mit dem wir auch in die Saison starten werden. Die Tore fielen zwangsläufig, weil wir nach einer Viertelstunde spielerisch und kämpferisch in die Partie gefunden hatten."

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen