zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 14:30 Uhr

SPD-Urgestein : Walter Fränzel wird 90

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Früherer Ratsherr war ein Gewerkschafter durch und durch. Der Einsatz im Werkausschuss trug im den Spitznamen „Stadtwerke-Partisan“ ein

Seit zwei Jahren wohnt Walter Fränzel im Haus am Wasserturm und damit in Rufweite seiner früheren Arbeitsstätte bei der AEG. Morgen feiert der frühere Gewerkschafter, Betriebsrat und SPD-Ratsherr aus Tungendorf seinen 90. Geburtstag.

Der gebürtige Neumünsteraner wuchs am Haart auf. Seine Lehre machte er bei der Elektrofirma August Schütt, es folgten der Kriegsdienst bei der Marine und drei Jahre Kriegsgefangenschaft in England. 1948 kehrte Walter Fränzel zurück, arbeitete bei der NWBM und dann seit 1952 bis zur Rente 1983 als Elektriker im Schaltschrankbau bei der AEG.

Als Sozialdemokrat und Gewerkschafter der IG Metall setzte er sich für die Arbeitnehmerrechte im AEG-Betriebsrat ein und war auch jahrelang Kreisvorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen. An den Besuch des SPD-Vorsitzenden Willi Brandt im Mai 1976 in Neumünster kann er sich noch gut erinnern. „Ich habe ihm ein Bild überreicht“, sagt Walter Fränzel.

1978 wählten ihn die Bürger in Tungendorf in die Ratsversammlung. In Tungendorf wohnte er seit 1957 am Hürsland mit seiner Frau Erna, die kurz vor der goldenen Hochzeit 1999 starb. Zwei Legislaturperioden bis 1986 kümmerte sich der SPD-Ratsherr vor allem um Arbeitnehmerfragen, aber auch um wichtige Weichenstellungen in der Kommunalpolitik, etwa im Werkausschuss der Stadtwerke. „Eine große Diskussion war, ob die Stadtwerke privatisierte werden sollen. Das haben wir verhindert“, sagt Walter Fränzel. „Er war Gewerkschafter durch und durch und hatte den Spitznamen „Stadtwerke-Partisan“, erinnert sich der heutige SPD-Fraktionsvorsitzende Uwe Döring, der 1986 Fränzels Nachfolge im Tungendorfer Wahlkreis antrat.

Nicht verhindern konnte Walter Fränzel als Betriebsrat die Pleite der AEG 1982. „Das war ein Schock für uns alle“, sagt Walter Fränzel. Die heutige Niederlassung von General Electric am Berliner Platz ist seiner Meinung nach nur noch ein Schatten der alten AEG. „Die Pensionärsvereinigung der AEG gibt es noch“, sagt Walter Fränzel. Hier ist er aktiv und verfolgt auch noch das Geschehen in Tungendorf. Sein großes Hobby ist Fußball im Fernsehen. „Ich bin Werder-Fan“, verrät Walter Fränzel.

Den 90. Geburtstag feiert er mit einem Empfang im Hotel Kühl in Gadeland und hat dazu die Familie mit Sohn Hans-Joachim, den Enkeln und Urenkeln sowie alte Weggefährten aus der AEG, SPD und Gewerkschaft eingeladen.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Feb.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen