zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. August 2017 | 13:56 Uhr

Festakt : Waldorf-Kita feierlich eingeweiht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

1,2 Millionen-Projekt: Trägerverein stemmte viel Geld / Stadt und Bund finanzieren den Rest / Kinder übten ein Singspiel ein

Passend zum Anlass sangen alle „Das Alte ist vergangen, das Neue angefangen, auf, auf, zu neuen Taten“, und die Kinder wandelten als Heilige Drei Könige durch den Raum. Gestern weihten rund 150 Eltern, Pädagogen, Kinder, Handwerker und Freunde den Neubau der Waldorf-Kindertagesstätte an der Schwabenstraße ein. Nach zwei Jahren Planungs- und Bauzeit sei das „ein denkwürdiger Tag“, stellte Reinhard Balster vom Vorstand des Trägervereins der Kita fest. „Unser Fazit: Für die Kindergarten-Landschaft wurde eine Perle, ein Schmuckstück geschaffen. Das ist für die Stadt und die Kinder ein toller Erfolg“, sagte er. Der Bau entstand an derselben Stelle, an der 2012 die alte Kita abgerissen worden war.

Der kleine Verein mit 40 Mitgliedern habe damit seinen Traum verwirklicht, sagte die Kita-Leiterin Andrea Langenohl. Ein finanziell wuchtiger Traum: Die Kosten von 1,2 Millionen Euro werden finanziert durch die Stadt (540 000 Euro), durch Darlehen des Vereins von 430 000 Euro und Mittel aus dem Bundes-Investitionsprogramm zur Schaffung von Krippenplätzen. Zehn Plätze für Kinder von zwölf Monaten bis drei Jahren wurden geschaffen (in der Sprache der Waldörfler die „Wiegestube“). In der etwa 430 Quadratmeter großen, behindertengerechten Kita mit lichtdurchfluteten Räumen, naturbelassenem Spielmaterial, Bettchen mit Himmel und Biobaumwolle gibt es auch 44 Plätze für große Kita-Kinder. Wie um das Interieur rang der Verein im Vorfeld akribisch um Räume, Formen, Farben und Details, wie die Kita-Leiterin und Architekt Willem Hain erklärten. „Die Kita ist unverwechselbar als Waldorf erkennbar“, betonte Hain. Zur Anlage gehört auch ein professionell angelegter Außenbereich mit Krippengärtchen.

Neu ist ebenfalls, dass es eine Ganztags-Elementargruppe gibt sowie ein Bewegungsraum, der für Eurythmie, heilpädagogische Fördermaßnahmen oder auch für Vorträge genutzt werden kann. Gemäß dem Waldorf-Motto „Das Kind in Ehrfurcht empfangen, in Liebe erziehen und in Freiheit entlassen“ könne er jetzt langsam in die Freiheit entlassen werden, sagte Hain und erntete Schmunzeln.

Ausdrücklich bekennt sich die Kita zur Überkonfessionalität. Daher wählte Katja Engelhard, Anscharkirchen-Pastorin und ex-Kita-Mutter, nicht die schwarze Pastoren-Robe, sondern eine weiße Albe. Sie segnete Brot, Salz und Spielgegenstände und weihte die Kita mit guten Wünschen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert