zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

16. Dezember 2017 | 01:23 Uhr

Boostedt : Waldgruppe kommt doch

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Boostedt hat keine Plätze mehr in den Regelgruppen.

Boostedt | Im August war es noch nicht so weit, aber nun zum Ende des Jahres steht fest: Die Boostedter Kindertagesstätte (Kita) braucht eine Waldgruppe. Dies teilte Dietmar Borsch (Bartholomäus Kirchengemeinde) auf der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport, Senioren und Soziales mit.

„Nach unseren Plänen soll die Waldgruppe mit 15 Plätzen am 1. April starten. Zwei Gelände stehen dafür zur Auswahl“, berichtet er. Doch selbst mit dieser neuen Gruppe platzt die Kita aus allen Nähten. „Wir haben keine Kapazitäten mehr in den Regelgruppen. Das bedeutet, die Krippenkinder im Alter von drei Jahren können nicht übernommen werden. Damit ist selbst die Waldgruppe jetzt schon voll besetzt“, erklärte Borsch weiter. Der Vorteil einer Waldgruppe sei auch, dass diese bei rückläufigen Anmeldezahlen relativ einfach wieder geschlossen werden könne, führte er weiter aus.

Die Kosten für die Einrichtung der Waldgruppe wurden dabei mit rund 28 000 Euro beziffert. Trotz des höheren Personalbedarfs soll der Waldgruppenplatz mit 153,75 Euro das Gleiche wie ein Regelplatz in der Kita kosten.

Nach Vorstellung der Einnahmen und Ausgaben verbleibt für die Gemeinde ein Zuschuss in Höhe von 580 000 Euro, der nun in den kommenden Haushalt eingestellt werden muss.

Ebenfalls 100 000 Euro sollen, nach einhelligem Empfehlungsbeschluss des Ausschusses für die Erweiterung des Parkplatzes am Sportplatz bereitgestellt werden. Gebaut werden soll dort auch eine Rampe für Rollstuhlfahrer zum Jugend- und Sportheim. Geplant ist außerdem die Verlegung des Beachvolleyball-Feldes von dem gemeindeeigenen Grundstück neben der Verwaltung an der Straße Twiete auf das Sportplatzgelände. Die Gemeinde will für diese Investitionen versuchen EU-Fördermittel aus dem Fördertopf der Aktiv-Region Holsteiner Auenland zu beantragen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen