zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. November 2017 | 07:05 Uhr

Schillsdorf : Wald-Kita darf bleiben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Schutzwagen muss nur verschoben werden.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2017 | 08:15 Uhr

Schillsdorf | Gute Nachrichten gibt es für den Bokhorster Waldkindergarten. Wie auf der Gemeindevertretersitzung vorgestern Abend bekannt wurde, kann die Einrichtung an Ort und Stelle bleiben.

Die Entscheidung war nach einem Ortstermin mit Staatssekretärin Dr. Silke Schneider und Vertretern aus dem Landwirtschaftsministerium und dem Forst gefällt worden. Lediglich der Schutzwagen soll ein kleines Stück umgestellt werden. Etwa 30 Meter weiter entfernt von zwei Wassersenken sei der tragende Grund für die umstehenden Bäume noch sicherer hieß es.

Zwei Jahren war darum gestritten worden, ob der Bauwagen, der für trockene Kleidung und Material benötigt wird, im Wald stehen darf. Nach geltendem Baurecht und aus Brandschutzgründen sollte der Wagen weichen. Zuletzt hatte es am 1. Februar eine Kundgebung mit über 100 Beteiligten im Wald gegeben (der Courier berichtete).

Ein weiteres Thema auf der Sitzung war der lang ersehnte Glasfaserausbau. Nachdem der Plöner Zweckverband den Glasfaserausbau im Kreis auf die Beine gestellt und die Vertragsfirmen die Bestätigungsschreiben zu den beantragten Anschlüssen versendet hat, meldet sich jetzt die Telekom zu Wort. „Jetzt, nachdem heute in Großbarkau der Spatenstich zum Breitbandausbau im Kreis Plön stattgefunden hat, und nach zehn Jahren Desinteresse an der ländlichen Bevölkerung meldet sich die Telekom zu Wort und will auf einmal ein Glasfaserkabel in Bokhorst verlegen“, schimpfte Schillsdorfs Bürgermeister Heinrich Danker. „Zu verhindern ist das nicht“, meinte Danker. Selbst die Standorte für die Aufstellung von Verteilerkästen, wie jetzt am Neubaugebiet Bredenbeker Weg, würden nicht mit der Gemeinde abgesprochen. So soll dann auch das angekündigte Glasfaserkabel der Telekom auf der gegenüberliegenden Straßenseite verlegt werden. Auf der anderen Seite wird das Kabel der Firma Pepcom liegen, die für den Zweckverband verlegt. „Trotz des jetzt beginnenden Ausbaus bleiben etwa 96 Haushalte im Außenbereich ohne Anschluss“, bedauerte Danker. Auch Danker selbst gehört dazu.

Grund zur Freude gab es für den Posaunenchor, der zurzeit wegen der Umbauarbeiten am Bokhorster Gemeindehaus in der Grundschule Hüttenwohld übt. Nachdem der Posaunenchor besonders durch den Zulauf von Kindern und Jugendlichen deutlich gewachsen ist, fehlt es bei der Finanzierung. „Wir haben uns entschieden, den Chor deswegen mit einer Summe von 2000 Euro zu unterstützen“, informierte Danker. 500 Euro gab es für die Sommerfahrt des DRK-Ortsvereins Bokhorst.

„Beide Einrichtungen leisten einen wichtigen kulturellen Beitrag und sind wichtig für unser Gemeindeleben“, sagte Danker zu den Ausgaben. Außerdem bietet DRK-Ortsvereinsleiterin Gisela Ehlers in den Sommerferien 14 Tage ein Programm für Schulkinder in der Grundschule Hüttenwohld an, zu dem als Abschluss eine Fahrt zu den Karl-May-Spielen gehört. Auch die Aktion wird von der Gemeinde unterstützt.

Außerdem wurde in der Sitzung die Aufnahme der neuen Straße Bredenbek in die Straßenreinigungssatzung beschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen