zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 01:29 Uhr

Trappenkamp : Wäschekorb kokelte auf dem Herd

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zum Glück alarmierte ein Feuermelder die Nachbarn.

von
erstellt am 26.Aug.2015 | 12:00 Uhr

Trappenkamp | Ein mit Wäsche gefüllter Kunststoffkorb kokelte am Montagnachmittag auf einer eingeschalteten Herdplatte in einer Wohnung in Trappenkamp und sorgte für einen größeren Feuerwehreinsatz. Dank der Feuermelder, aufmerksamen Nachbarn und schnellen Einsatzkräfte wurde Schlimmeres verhindert.

Laut Feuerwehr vernebelte schnell beißender Qualm die Räume und den Flur der zweiten Etage eines dreigeschossigen Wohnblocks am Ginsterstieg. Doch rasch schlugen die in der Wohnung installierten Rauchmelder Alarm. Ein Nachbar hörte den durchdringenden Piepton, sah im Hausflur den Qualm, schloss sofort wieder seine Tür. Dann rief er die Feuerwehr.

Schnell waren 35 Einsatzkräfte aus Trappenkamp und Gönnebek vor Ort. Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, öffneten sie gewaltsam die Wohnungstür. Denn die Mieterin war bei Ausbruch des Feuers nicht zu Hause. Sie kam erst während des Einsatzes wieder heim. Die Feuerwehrleute schalteten den Herd aus, entfernten die verkohlten Überreste des Wäschekorbs von der Herdplatte und löschten die Brandreste mit Wasser. Außerdem installierten sie einen großen Lüfter vor dem Eingang des Wohnblocks und bliesen Frischluft über den Hausflur in die verqualmte Etage. Nach 40 Minuten war der Einsatz beendet.

„Die in den Wohnblöcken installierten Rauchmelder haben wieder einmal größeren Sachschaden und menschliches Leid verhindert“, sagte Marco Dorwo, Einsatzleiter und Wehrführer der Trappenkamper Wehr. „Bisher hatten wir acht Einsätze, die durch Rauchmelder entdeckt wurden“, sagte der Feuerwehrchef. Dorwo lobte außerdem das rasche und umsichtige Handeln des Nachbarn.

Menschen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Die Höhe des Schadens ist noch unklar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen