zur Navigation springen

Herbstkonzert : Von de Waterkant ging auf musikalische Weltreise

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Maritimes und Melancholisches aus der ganzen Welt verwöhnte die Zuhörer im Theater in der Stadthalle

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2015 | 13:00 Uhr

Neumünster | Es gehört zu den Traditionen der 1993 gegründeten maritimen Gesangsgruppe „Von de Waterkant“, ihre Freunde zum Ausklang der Saison zum Herbstkonzert einzuladen. Nach rund 40 Konzerten in ganz Deutschland läuft der Chor damit auch symbolisch wieder in den Heimathafen ein. Hier wurde er am Wochenende herzlich willkommen geheißen: Rund 150 Gäste aller Altersgruppen wollten im Theater in der Stadthalle die 20 Sänger unter der Leitung von „Kapitän“ Franz Strompen sehen und hören.

Sehen auch deshalb, weil die Bühne und natürlich das Outfit echt maritim waren. Sie versprachen eine musikalische Reise rund um die Welt. Mit dem „Hamburger Veermaster“ ging es durch den „Golf von Biskaya“ in alle Himmelsrichtungen. Dabei lag der Chor vor Madagaskar, trank Rum aus Jamaika und genoss die Sonne von Barbados. Die Sänger grüßten von Hawaii und hatten schwer an den Schätzen des Orient zu tragen.

Der Applaus der Besucher war nach jeder neuen Station herzlich und lautstark, zumal bei zahlreichen Shantys Solisten auf der Bühne standen. Kapitän und Dirigent Franz Strompen führte nicht nur die Sänger, sondern wusste auch mit verschiedenen Döntjes als Moderator locker vom Hocker zu unterhalten. Doch der Chor glänzte nicht nur mit musikalischen Geschichten vom Meer. War das Potpourri von Freddy Quinn noch maritim, so folgte mit „Teure Heimat“ ein Ausflug in die Oper Nabucco. Sehnsuchtsvoll grüßte mit „Sierra Madre“ das ferne Mexiko, und mit „Kalinka“ war russisches Liedgut im vielfältigen Programm.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen