zur Navigation springen

Turmkonzert : Vom Turm der Vicelinkirche schallten Lieder in alle Richtungen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In 30 Metern Höhe spielte der Posaunenchor Bokhorst vom Glockenturm der Vicelinkirche beliebte Weihnachtslieder.

Neumünster | Aus 30 Metern Höhe sandte der Posaunenchor Bokhorst bei seinem traditionellen Turmkonzert am Sonnabendnachmittag vom Glockenturm der Vicelinkirche beliebte Weihnachtslieder auf die Erde. Bereits im 34. Jahr bestiegen Musiker des Posaunenchores die 120 Stufen und schlängelten sich mit ihren Instrumenten die schmalen Stiegen empor. 17 Musiker verteilten sich auf der Nord-, Ost-und Westseite des Kirchturms zu zwei Sextetten und einem Quintett. Nur eine Holztür trennte die Bläser auf den schmalen Balkons von der riesigen Kirchenglocke, die pünktlich um 16 Uhr zu läuten anfing. Mit dem Verklingen des letzten Tons begann das Konzert, die Gruppen spielten im Wechsel Weihnachtslieder und endeten mit dem Einsetzen der Dämmerung nach einer guten halben Stunde, also rechtzeitig, bevor es knackig kalt wurde. „Ich friere nicht. Wir hatten schon viel unangenehmere Jahre, in denen es regnete“, sagte Lydia Jensen (20) aus Neumünster. Sie hatte sich wie ihre Mitstreiter dick eingepackt in Schal, Mütze und Fingerhandschuhe. „Das Problem ist das Mundstück. Je kälter es ist, desto schwieriger ist es, den Ton zu halten“, erklärte die Trompeterin Carina Möller (20) aus Rendswühren. Unten, auf dem Rasen vor der Kirche, wärmten sich gut 200 Gäste an Punsch und Feuerkörben. Für die Gemütlichkeit sorten die Männer vom Männerkreis der Vicelinkirchengemeinde. „Wir wollten eine behagliche Atmosphäre schaffen und sind jetzt im dritten Jahr dabei“, sagte Jens Kay. „Ich finde es ganz wunderbar. Die Musiker auf dem hohen Turm bieten ein tolles Bild“, sagte Rosemarie Jensen, die kürzlich erst nach Neumünster gezogen ist und zum ersten Mal das Turmkonzert besucht hat.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen