zur Navigation springen

55 000 Kunden betroffen : Volksbank geht übers Wochenende vom Netz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Umstellung auf ein neues Rechnersystem setzt auch Geldautomaten außer Betrieb / Tageslimit für Einkäufe mit EC-Karte

Neumünster | Wegen der Umstellung auf ein neues Datensystem müssen rund 55  000 Kunden der Volksbank Neumünster ab Freitag mit deutlichen Einschränkungen rechnen. Betroffen sind über 100 000 Konten.

Alle Filialen des Geldinstituts (siehe Infokasten) schließen am Freitag bereits um 11 Uhr. Ab 12.30 Uhr gehen dann sämtliche Geldautomaten, Kontoauszugsdrucker und SB-Terminals vom Netz. Einzige Ausnahme: Die beiden Geldautomaten in der Holsten-Galerie (Erdgeschoss und Parkdeck) bleiben weiterhin in Betrieb. Erst Sonnabendabend sollen alle Geldautomaten wieder genutzt werden können.

Auch das Online-Banking im Internet ist von der Umstellung betroffen. Der Zugang ist von Freitag, 11 Uhr, bis Montag, 8 Uhr, nicht möglich. Wertpapier-Order können in dieser Zeit nicht erfasst oder Informationen abgerufen werden. „Am Montag erscheint dann eine neue Homepage, auf der der Kunde aufgefordert wird, sich neu anzumelden. Das ist in Ordnung und stellt kein Sicherheitsrisiko dar“, sagt Mirco Lange, Leiter der Betriebsorganisation.

Wichtig für Kunden: Mit ihrer EC-Karte können sie am Wochenende über maximal 500 Euro pro Tag und Karte verfügen. Dieses Limit darf nicht überschritten werden. „Wir empfehlen, sich für das Wochenende mit ausreichend Bargeld zu versorgen“, sagen die Volksbank-Vorstände Dr. Rainer Bouss und Dirk Dejewski. Kreditkarten sind nicht betroffen.

Alle 248 Mitarbeiter der Bank wurden in den vergangenen sechs Wochen für das neue, moderne Rechnersystem „Fiducia“ geschult, das künftig bundesweit bei den genossenschaftlichen Banken zum Einsatz kommt. „Am Sonnabend treten auch alle ihren Dienst an, um zu schauen, ob die Rechner an ihrem Arbeitsplatz funktionieren. Am Montag soll dann der ganz normale Betrieb wieder laufen“, erklären Dr. Rainer Bouss und Dirk Dejewski.

Gemeinsam mit Neumünster werden am kommenden Wochenende die Volksbanken in Eutin, Rendsburg, im Kreis Ostholstein, in Eckernförde und Norderstedt umgestellt. Es sind die ersten in Schleswig-Holstein. Insgesamt sind im Norden Deutschlands rund 300 Banken von dem Systemwechsel betroffen. Sie sollen bis Ende 2018 einheitlich mit dem neuen Programm arbeiten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2017 | 16:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen