zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. August 2017 | 20:02 Uhr

FEK-Aufsichtsrat : Volksbank-Chef rückt nach

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Volksbank-Vorstand Matthias Lau wird auf Vorschlag der CDU für Ralph Schmieder neuer Aufsichtsrat im Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK).

Neumünster | Volksbank-Vorstand Matthias Lau wird neuer Aufsichtsrat im Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK). Auf Vorschlag der CDU wählte der Hauptausschuss den 57-jährigen Banker jetzt einstimmig in das Kontrollgremium des Krankenhauses.

Matthias Lau wird damit Nachfolger von Ralph Schmieder. Der ehemalige Vorstand der Sparkasse Südholstein tritt im Oktober in den Dienst des DRK-Landesverband. Um mögliche Interessenskollisionen auszuschließen, hatte Schmieder vor 14 Tagen angekündigt, sein Amt Ende des Monats niederzulegen (der Courier berichtete).

„Wir sind froh, einen so versierten Nachfolger gewonnen zu haben“, sagte gestern die CDU-Fraktionschefin Babett Schwede-Oldehus über die Wahl des von der CDU ausgesuchten Bankers. Matthias Lau zeichne sich neben seiner Fachkompetenz als Finanzfachmann durch seine „enge kommunale Bindung“ aus. „Er weiß, welche Bedeutung das Krankenhaus für die Stadt hat“, sagte Schwede-Oldehus.

Matthias Lau selbst, derzeit auf Urlaub in den Bergen, bezeichnete die Berufung gestern als Herausforderung. Er sei „gern bereit, Kraft zu investieren, um den begonnenen Neubau auf seinem Weg zu begleiten“, sagte der Banker und spielte damit auf die millionenschweren Probleme bei der Finanzierung des Krankenhausneubaus an. Der gebürtige Neumünsteraner kennt das FEK: Seine Frau war dort über Jahrzehnte als OP-Schwester beschäftigt.

Der Aufsichtsrat tritt am 29. Oktober zu seiner nächsten Sitzung zusammen und wird dann aus seiner Mitte einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden wählen. Matthias Lau will sich auch dort zur Wahl stellen.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen