zur Navigation springen

Viertklässler lernten von den Jägern in der Natur

vom

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Grossenaspe | Die Großenasper Viertklässler waren mucksmäuschenstill. Denn wer mit den Jägern auf den Ansitz geht, um im Wald die Tiere zu beobachten, darf keinen Radau machen. Bereits zum 16. Mal veranstaltete die Schule gemeinsam mit dem örtlichen Jagdverein, dem Naturschutzbund und der Gemeinde zwei Tage zum Thema "Jagd - Naturschutz - Kinder".

"Die Kinder waren begeistert und vom Frischling bis zum Rehwild und den Störchen haben wir viel gesehen", berichtete Jäger Manfred Lüdtke. Am Morgen schon hatten sich die 21 Kinder gemeinsam mit den Jägern über die heimische Tier- und Pflanzenwelt schlau gemacht, bevor es dann am Abend gemeinsam auf den Hochsitz ging. Am Dienstag wurden dann Nistkästen aufgehängt und Obstbäume am Naturwanderweg Ketelvierth gepflanzt. Auch hier waren die Jungen und Mädchen ganz bei der Sache. "Einige haben die Bäume sogar getauft. Nun heißt ein Apfelbaum Helga und ein Birnbaum wird zukünftig wohl die Sorte "Bruno" tragen", erzählte die Klassenlehrerin Norburg Najock schmunzelnd. Besondere Aufmerksamkeit erhielt auch Zwergdackel Joschi, den Sylke Pingel mitgebracht hatte. Der kleine Jagdhund wurde schnell zum Liebling der Gruppe und jeder ließ sich mit ihm fotografieren. Am Abend dann stieg die große Abschlussfeier auf dem Birkenhof von Helga von Kameke mit leckeren Würstchen vom Grill, den Großenasper Jagdhornbläsern und dem Falkner des Wildparks Eekholt, der einen großen Uhu mitbrachte. Zur Erinnerung erhielten die kleinen Naturforscher Urkunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen