zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 14:53 Uhr

Christianstrasse : Vier Verletzte bei Feuer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Treppenflur des Mehrfamilienhauses brennt Müll. / Polizei ermittelt die Brandursache.

Neumünster | Der schnelle Einsatz der Feuerwehr hat in der Nacht zu Sonnabend ein Großfeuer mit möglicherweise schlimmen Folgen im Vicelinviertel verhindert. Um 1.12 Uhr meldeten Polizisten Flammen in dem mehrstöckigen Gebäude Christianstraße 62, in dem viele Ausländer wohnen.

Bei Eintreffen des Löschzugs der Berufsfeuerwehr drang bereits dichter schwarzer Qualm aus dem Treppenhaus im Erdgeschoss und versperrte einigen Bewohnern den Fluchtweg ins Freie. Zunächst konnten die Feuerwehrleute drei Menschen aus den Wohnungen retten, einen davon aus dem ersten Stock über die Drehleiter. Bei einer weiteren Kontrolle wurde dann eine vierte Person entdeckt, die wie die anderen drei mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus kam. Da Strom und Gas abgestellt werden mussten, waren auch Mitarbeiter der Stadtwerke vor Ort. Das Gebäude ist nach Angaben der Feuerwehr derzeit nicht bewohnbar.

Nach Courier-Informationen brannte im Treppenhaus abgestellter Müll. Die Flammen schlugen offenbar schnell auch auf einen Motorroller, auf Kleidung und ein Laufrad über. Die Kriminalpolizei sicherte die Brandstelle, nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf und prüft, ob eine Brandstiftung Ursache für das Feuer ist.

Im Einsatz waren neben zwei Rettungswagen und dem Notarzt aus Neumünster auch jeweils ein Rettungswagen aus Bad Bramstedt und Nortorf sowie die Freiwilligen Feuerwehren Stadtmitte und Tungendorf-Stadt. Die Berufsfeuerwehr löste Hausalarm aus und holte zur Sicherstellung des Brandschutzes zwei Wachabteilungen ins Gefahrenabwehrzentrum, die eigentlich frei hatten. Gegen 3 Uhr war der Einsatz beendet.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Dez.2016 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert