zur Navigation springen

Vier Partnerstädte, drei Nationen im Zeichen von Europa

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 19.Aug.2015 | 12:13 Uhr

Gemeinsam den europäischen Gedanken manifestieren: Das ist das Ziel des Jugendcamps im Kiek In, einer Kooperation zwischen Neumünster und seinen Partnerstädten Parchim, Gravesham und Köslin, dem heutigen Koszalin. Etwa 60 Jugendliche aus Deutschland, England und Polen sind gestern angereist und bleiben bis Sonntag in Neumünster – mit Altersgenossen aus Neumünster.

Trotz der teilweise anstrengenden Fahrt strotzten die Jugendlichen vor Tatendrang. „Wir möchten Leute aus den Partnerstädten kennen lernen. Am Anfang saßen wir noch nach unserer Herkunft aufgeteilt. Wir wünschen uns, dass sich das im Laufe der Woche ändert“, berichteten Hannah und Jens aus Neumünster.

Schon nach der Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, der allen eine „tolle und lehrreiche gemeinsame Zeit“ wünschte, lernten sich die Jugendlichen im Saal des Kiek In spielerisch kennen. „Unabhängig von der Sprachbarriere sind die Jugendlichen sehr offen. Wir wollen zeigen, dass unterschiedliche Sprachen kein Hindernis sind, um Freundschaften zu schließen“, sagte Hans Iblher, Projektleiter und Beauftragter für Städtepartnerschaften in Neumünster. Er hat das Camp organisiert.

Das soll nun ein Meilenstein werden – sowohl für die Stärkung des friedlichen europäischen Gedankens unter Jugendlichen als auch für die Beziehung zwischen den Partnerstädten. Bereits Monate zuvor hatten sich Vertreter aller Städte in Neumünster zur Vorbereitung getroffen. Es wurde Wert darauf gelegt, dass alle beteiligten Städte gleichberechtigt mitentscheiden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen