Autorenpreis : Viele Schwäne für tolle Erstlingswerke

Julia Hannemann (19) lässt in ihrem Buch Bruno, den Bären auf eine Reise gehen.
1 von 4
Julia Hannemann (19) lässt in ihrem Buch Bruno, den Bären auf eine Reise gehen.

„Svantje“-Preise gingen an 21 junge Autoren und Gruppen / Preisträger werden in der Stadtbücherei ausgestellt und vermutlich übernommen

shz.de von
01. Juli 2015, 08:00 Uhr

Eine Fahrerflucht mit Mord, eine Wasserleiche am Einfelder See oder eine Tatwaffe auf dem Schulhof – spannende Kurzkrimis hatten sich 20 Schüler der 7 c der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld ausgedacht. Ihr Buch „Gruß aus Neumünster“ erhielt am Montagabend einen Sonderpreis auf der „Svantje“-Autoren-Preisverleihung im Bildungszentrum Vicelinviertel. Das Interesse für die erstmalige Preisverleihung war riesig: Rund 150 Kinder, Eltern, Kita-Betreuer und Lehrer verfolgten gespannt, welche Bücher von Jungautoren ausgezeichnet wurden (der Courier berichtete).

„Die Idee ist super. Die Steigerung von ,mit Büchern umgehen‘ ist Bücher selbst zu schreiben“, formulierte es Stadtrat Günter Humpe-Waßmuth launig. Denn der erstmals ausgelobte „Svantje“-Autorenpreis hatte das Ziel, junge kreative Literaten zu ermutigen, sich in die Welt der Bücher zu begeben – mit einem unerwarteten Ergebnis. 125 junge Schriftsteller reichten ihre Werke in vier Altersgruppen ein.

Und das mit einer erstaunlichen Bandbreite: „Wie wir die Eisbären retten“, „Die Monster in meinem Schrank“, „Im Land der Klangwesen“ oder „Streit in der Badewanne“ waren einige der vielen fantasievollen und liebevoll illustrierten Geschichten, die professionellen Büchern in fast nichts nachstanden. Oft hatten die Bücher auch wunderbare Botschaften: Kübra Sen (18) von der Immanuel-Kant-Schule schrieb und zeichnete über ein Mädchen, dessen Lieblingsfarbe Pink ist. Es streicht alles pink an. Doch am Ende erkennt sie: Die Welt ist bunt viel schöner – „das ist auch multikulturell gemeint“, sagt sie.

Ihre Mitschülerin Julia Hannemann lässt „Bruno, der Bär“ auf Reisen gehen – ans Mittelmeer. Er hat Heimweh, doch dann lernt er den Hasen Henry kennen. „Svantje war bei uns ein Projekt des Kunstprofils, an dem 24 Schüler teilnahmen. Das war spannend, wir haben viel Kreativität hineingesteckt. Wir mussten auch festlegen, für welche Altersgruppe die Bücher sein sollten“, sagt die 19-Jährige.

In der Jury waren Jörg Hellberg, Leiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes, Beate Eckhardt, pädagogische Fachberaterin, ASD-Mitarbeiter Dennis Weiß, Angelika Rust von der Kinder- und Jugendbücherei und Sandra Wollatz, Leiterin des Bildungszentrums Vicelinviertel, Dietrich Mohr (Familienzentrum Ruthenberger Rasselbande), Elly-Heuss-Knapp-Lehrer Horst Küppers und Courier-Redakteurin Dörte Moritzen. Sie machten es sich nicht leicht.

Die Siegertrophäen – „kleine Schwäne“ (auf friesisch „Svantje“) – erhielten Jakob Mohr („Herr Frosch hat sein Quaken verloren“), Enno Aurel Molkewehrum („Der reisende Regenwurm“), Lena Rothardt („Schelly Schaf“) und Philip Sperber („Der kleine Takt – Auf der Suche nach Musik“). Da viele Gemeinschaftsprojekte eingereicht wurden, die die Jury faszinierten, gab es Sonderpreise. Der „Lesehonig-Club“ des Bildungszentrums hatte viele eigene Geschichten im Großformat ersonnen. Ein besonderes Buch war „Lass ihn fliegen“ – ein Gemeinschaftswerk des Flüchtlings Mohammad Rezai (18) und seines Betreuers Alexander Möhnpahl. Ein Opa erzählt seinem Enkel, wie ein Junge aus seinem Land fliehen muss, voller Schrecken sehen muss, wie sein Großvater erschossen wird, und sich auf eine Flucht voller Strapazen, Angst und Entbehrungen begibt. Am Ende erkennt der Enkel, dass sein Opa dieser Junge ist – Mohammad hat in dieser Geschichte seine eigenen Erlebnisse verarbeitet. „Das ist wirklich sehr anrührend“, sagte Dietrich Mohr mit einem Kloß in der Kehle.

Die Bücher werden auch den Neumünsteranern zugänglich werden. Angelika Rust, Leiterin der Kinder- und Jugendbücherei, kündigte an, dass die Preisträger in ihrem Hause ausgestellt werden sollen. „Svantje“ ist keine Eintagsfliege: Ab September startet die nächste Runde.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen