zur Navigation springen

Freiwillige Feuerwehr Gadeland : Viele Einsätze führten ins Industriegebiet

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

24 Mal mussten die 46 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gadeland im vergangenen Jahr ausrücken.

Neumünster | 2014 sei ein Jahr mit typischen Alarmierungen gewesen, sagte am Freitag Heiko Kaack, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Gadeland, auf der Jahreshauptversammlung. 24 Einsätze beschäftigten die 46 Kameraden der Wehr südlich des Geilenbeks.

Vier Einsätze waren besonders herausragend: Ein Feuer in der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) in Wittorferfeld im Januar, im Mai ein Brand in einer Recyclingfirma, Ende Juni gab es ein Feuer im Milchtrocknungswerk, und kurz vor Weihnachten brannten mehrere Lastwagen im Betonmischwerk. „Viele Einsätze führten uns ins Industriegebiet. Erstmals wurden wir im vergangenen Jahr auch als Teil des ‚Löschzugs Wasser‘ eingesetzt. Wie wir künftig auch in der technischen Hilfeleistung eingebunden werden, ist noch nicht klar“, sagte Kaack, nicht zuletzt in Hinblick auf den Ausbau der Autobahn 7. Rainer Scheele, stellvertretender Leiter der Berufsfeuerwehr, sagte dazu, dass für den Autobahnausbau bereits Einsatzkonzepte geschrieben werden. „Wir werden sehen, wie die Freiwillige Feuerwehr gegebenenfalls eingesetzt wird. Man darf nicht vergessen, dass Einsätze auf der Autobahn außerordentlich belastend sein können“, mahnte Scheele.

Einer der Höhepunkte der Wehr sei im vergangenen Jahr das Fest zum 125. Geburtstag gewesen. „Es hat eindrucksvoll gezeigt, welche Bedeutung die Wehr im Stadtteil hat. Wir waren überwältigt vom Zuspruch und Rückhalt der Bürger“, berichtete Kaack.

Die Ausrüstung seiner Wehr bezeichnete der Wehrführer als gut. Auch die Funkausrüstung sei gut und ausreichend. Rainer Scheele sagte dazu, dass die Alarmierung ab diesem Jahr nur noch digital erfolgen soll. „Die Einführung wird sich aber noch einmal verzögern. Die Umrüstung ist ein großer Brocken, und die Investition ist nicht ganz ohne“, so Scheele. Die Verzögerung habe den Vorteil, dass man die Zeit nutzen könne, um sich in Ruhe einen Kopf über die Finanzierung zu machen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen