zur Navigation springen

Gross Kummerfeld : Viele Besucher mussten schwarzfahren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Eisenbahnausstellung lockte weit über 500 Besucher ins Cumerveldhus.

shz.de von
erstellt am 24.Feb.2015 | 08:30 Uhr

Gross Kummerfeld | Besucheransturm im Cumerveldhus: Aus Anlass ihres 30-jährigen Bestehens hatten die Eisenbahnfreunde aus Kleinkummerfeld-Bahnhof am Wochenende den Förderverein zur Erhaltung technischen Kulturgutes aus Rendsburg eingeladen.

Gezeigt wurde die Ausstellung „Die Modelleisenbahn unserer Väter“. Diese lockte so viele Interessierte an, dass die vorbereiteten 500 „Fahrkarten“ bereits am frühen Sonntagnachmittag ausverkauft waren. „Den Rest haben wir einfach schwarzfahren lassen“, gab der Vorsitzende der Eisenbahnfreunde, Kay-Uwe Kühne , schmunzelnd zu.

Auf rund 150 Quadratmetern drehten elektrische Loks und Züge in echtem Dampfbetrieb, ihre Runden auf rund 350 Metern Gleisanlagen. Zwei Tage hatten die Aktiven akribisch an dieser Installation gearbeitet.

Groß und Klein konnten selbst einmal Hand an den Regler legen und einen Zug in den Bahnhof einfahren lassen. Außerdem gab es unter den Besucher jede Menge kundige Fachsimpeleien.

Über die Preise ihrer Schätze aus den 20er- und 30er-Jahren sprechen die Modellbauer nicht gern. „Doch bei einem originalen Schürzenwagen aus den 30er-Jahren ist man schnell mal mit 800 bis 1200 Euro dabei“, verriet Uli Kruse (68) als Vorsitzender des Rendsburger Fördervereins dann doch.

Den jungen Modellbahnfans Paul Kalies (7) aus Kleinkummerfeld-Bahnhof und Paul Ermoneit (10) aus Plön war der materielle Wert der Ausstellung allerdings nicht so wichtig. Sie genossen es einfach, einmal auf einer richtig großen Anlage den Zugverkehr zu regeln.

„Das war eine tolle Sache. Und wir haben ordentlich Werbung für unsere Eisenbahntage am 14. und 15. März machen können“, freute sich Kay-Uwe Kühne erschöpft, aber zufrieden am Sonntagabend.  

www.efm-ev.de




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen