zur Navigation springen

Händler sind zufrieden : Viel Trubel in der Innenstadt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Verkaufsoffene Geschäfte lockten gestern Tausende in die Stadt.

Neumünster | Verkaufsoffene Sonntage in Neumünster am Monatsanfang lohnen sich offensichtlich auch ohne großes Tamtam. In der Innenstadt wie in den Stadtbezirken herrschte gestern zum „Winterzauber“ zwischen 12 und 17 Uhr reges Treiben.

Anlass für den ersten Sonntags-Einkaufsbummel in diesem Jahr war ein Feuer, entzündet und bewacht von der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte, auf dem Großflecken; drum herum ein paar Buden, und Info-Stände. Auf der kleinen Bühne spielte die Michael-Weiß-Jazzband auf. „Das ist ja nicht doll. Aber es macht Spaß, mal in Ruhe durch die Geschäfte zu schlendern, obwohl es schon recht voll ist“, bemerkten Anja und Detlef Schreiner aus der Gartenstadt. Den Höhepunkt bildete gegen 16.30 Uhr eine fetzige Feuershow der Gruppe Iluminati Spectaculare aus der Lüneburger Heide.

Helmut Jahn, Verkaufsleiter bei Nortex, war sehr zufrieden: „Der ganze Norden war heute bei uns.“ Die früheren Öffnungszeiten hätten sich bewährt. „Die Leute fahren noch im Hellen nach Hause. Zudem spielt das Wetter ohne Schnee und Eis mit. Das kommt an.“ Von Vorteil sei zudem gewesen, dass die Geschäfte in keiner weiteren Stadt im Norden verkaufsoffen waren. Ähnlich äußerte sich Philip Brügge, Chef von Möbel Brügge: „Hier herrschte Land unter. Der Sonntag war deutlich stärker als im vergangenen Jahr“, sagte er am späten Nachmittag. Auch das Designer Outlet Center meldete den ganzen Nachmittag viel Betrieb.

Organisator und Citymanager Michael Keller erklärte: „Es ist schade, dass wieder nicht alle Geschäfte in der Innenstadt mitgemacht haben. Wir hätten sonst ganz andere Möglichkeiten.“

Der nächste verkaufsoffene Sonntag findet zur Stoffköste am 20. März statt.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen