zur Navigation springen

Freiwillige Feuerwehr : Viel mehr Einsätze für die Brachenfelder

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Seit Dezember sind die Feuerwehrleute viel häufiger gefordert / Jens Stölten als Wehrführer wiedergewählt / Technik ist jetzt auf einem guten Stand

Jens Stölten ist für weitere sechs Jahre der Wehrführer in Brachenfeld. Bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Brachenfeld am Freitagabend im Landgasthof Wilhelmsruh wurde er mit 18 Ja- und einer Gegenstimme in seinem Amt bestätigt. „Das ist aber definitiv meine letzte Amtszeit“, kommentierte Stölten seine Wiederwahl. Er ist bereits seit zwölf Jahren als Wehrführer im Amt.

In seinem Jahresbericht führte Stölten aus, dass seine Wehr wieder im ruhigen Fahrwasser angekommen sei, „auch wenn es noch einige und auch wieder neue Baustellen gibt“, wie er sagte. Die Fahrzeuge, das Feuerwehrhaus und die Ausrüstung der Wehr seien auf einem guten Stand. Nun wurden auch die letzten der 29 aktiven Kameraden mit digitalen Meldeempfängern ausgerüstet. „Die dienen zur Alarmierung und sind nicht zu verwechseln mit den digitalen Sprechfunkgeräten, die derzeit in der Kritik stehen“, hatte der Vize-Chef der Berufsfeuerwehr, Rainer Scheele, angemerkt.

Im vergangenen Jahr wurde die Wehr Brachenfeld 24-mal alarmiert. Das waren im Vergleich zum Vorjahr doppelt so viele Einsätze. „Drei Kameraden unserer Wehr waren im Hochwassereinsatz in Stendal. Innerhalb von 45 Minuten waren sie einsatzbereit, um Material in das weit entfernte Einsatzgebiet zu bringen. Sie durften mit Blaulicht und Martinshorn bis nach Stendal in Sachsen-Anhalt fahren“, erzählte der Wehrführer.

Voraussichtlich dürfte sich die Einsatzlage an der Hauptstraße aber zuspitzen, denn seit dem 20. Dezember rücken die Brachenfelder gemeinsam mit der Wehr Stadtmitte aus. Das war notwendig geworden, weil mittlerweile zu wenige Feuerwehrleute tagsüber verfügbar sind. „Wir wurden seitdem bereits zehnmal alarmiert. Das haben wir sonst in einem halben Jahr“, berichtete Stölten.

Während der Versammlung wurde Jürgen Rühlmann in die Ehrenabteilung übernommen. Jan Hagedorn wurde für 25-jährige Zugehörigkeit mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber am Bande geehrt. Außerdem geehrt wurden Rebecca Berndt und Kevin Borkenhagen (je 10 Jahre). Tobias Stockey wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert. Heiko Fürst wurde als neues Mitglied in die Wehr aufgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jan.2014 | 06:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert