zur Navigation springen

Kunstflecken : Viel Flair durch internationale Stars

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mehr als 8000 Besucher aus ganz Norddeutschland kamen / 40 Prozent Besucher von außerhalb / Viele Veranstaltungen waren ausverkauft

shz.de von
erstellt am 01.Okt.2013 | 08:30 Uhr

Der Kunstflecken als ein kultureller Höhepunkt des Jahres ging gestern zu Ende. Die Organisatorin und Kulturbüro-Leiterin Johanna Göb zog eine positive Bilanz: Mehr als 8000 Menschen aus ganz Norddeutschland besuchten in den vergangenen 24 Tagen Konzerte, Lesungen und Ausstellungen – etwa so viel wie 2012. Das Publikum stimmte mit den Füßen ab und sorgte für einen neuen Rekord: 9 der 14 Veranstaltungen waren teilweise bereits Wochen vorher ausverkauft. 40 Prozent der Besucher kamen von außerhalb.

Bei der finalen Premiere, dem Live-Hörspiel „Bismarckhering in der Schwale“ des Autors Arne Sommer in der Werkhalle, dankte Johanna Göb am Sonntagabend ihrem Team, Technikern, Sponsoren und Unterstützern. „Der Kunstflecken ist jedes Jahr ein kleiner Kraftakt.“ Unter den Besuchern sehe sie viele „Wiederholungstäter“; viele positive Rückmeldungen zeigten, dass das Publikum sehr vielfältig und offen sei – ob Rock, Jazz, A-cappella-Konzert oder das Hörspiel. Sie lobte: „Dieses Neumünsteraner Publikum ist etwas Besonderes.“

Internationale Stars, allen voran der Jazzsänger Gregory Porter aus den USA, verliehen der 15. Auflage des Kunstfleckens ein besonderes Flair. Der US-Amerikaner, der weltweit als die neue Stimme des Jazz gefeiert wird, präsentierte sein neues Album zum ersten Mal in Deutschland. Für überregionale Aufmerksamkeit sorgte auch die algerische Sängerin Souad Massi, die bei einem ihrer seltenen Deutschlandkonzerte das Publikum in der Werkhalle restlos begeisterte. Weitere Glanzpunkte waren die Auftritte des Jazz-Ensembles Tingvall-Trio, der französischen Sängerin Nadéah und der britischen A-cappella-Formation The Boxettes. Für heimatliche Klänge sorgte die NDR 1 Welle Nord, die ihr plattdeutsches Musikfest aufzeichnete. Auch Sprachkünstler sorgten für ausverkaufte Abende wie bei dem Halbfinale der U20-Meisterschaft im Poetry Slam; das Kabarettistenpaar Jennifer und Michael Ehnert lieferten sich in der Werkhalle einen fulminanten Schlagabtausch.

Großen Zuspruch fanden auch die bildenden Künstler. So zog die Ausstellung „Work in Progress“ im Sagerviertel viele neugierige Besucher an. In den historischen Industrieräumen präsentierten neben dem bekannten Pop-Art-Künstler Jim Avignon vier junge, europäische Keramikkünstler ihre Werke. Die Bürgergalerie lockte mit „Eigene Welten“, einer Skulpturen-Schau von Winni Schaak.

So fällt auch das Fazit des Kulturdezernenten Günter Humpe-Waßmuth positiv aus: „Der Kunstflecken war in seinem 15. Jahr außerordentlich erfolgreich und attraktiv – eine echte Werbung für Neumünster. Das Team des Kulturbüros hat beste Arbeit geleistet.“

Ähnlich sieht es der Leiter des Jazz-Clubs, Ralf Johannsen, der das umjubelte Konzert des Tingvall-Trios organisierte: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit dem Festival, die sich zu einer echten Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Es bietet eine schöne Bühne für Jazz-Formationen, die wir einem breiten Publikum präsentieren möchten.“
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert