Freiwillige Feuerwehr Brachenfeld : Viel Arbeit für „SEK Pizza“

Jochen Lorenzen (links) und Heiko Büttner wurden mit dem Traditionsabzeichen des Stadtfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.
Jochen Lorenzen (links) und Heiko Büttner wurden mit dem Traditionsabzeichen des Stadtfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Die Zahl der Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Brachenfeld hat sich 2014 fast vervierfacht.

shz.de von
26. Januar 2015, 06:30 Uhr

Neumünster | 84 Mal wurden die 27 Kameraden der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Brachenfeld im vergangenen Jahr alarmiert. „Damit hat sich die Zahl nahezu vervierfacht. Wir sind die am meisten belastete Wehr im Stadtfeuerwehrverband“, sagte Wehrführer Jens Stölten.

Die Brachenfelder rücken gemeinsam mit der Freiwilligen Wehr Stadtmitte aus. Vor allem Einsätze mit dem Stichwort „Essen auf dem Herd“ beschäftigten die Feuerwehrleute des Öfteren. „Wir werden unter den Kameraden bereits ‚SEK Pizza‘ genannt, weil Pizza das Lebensmittel Nummer 1 ist, das zu Einsätzen führt“, so Stölten weiter.

Ein großes Problem sei die Mitgliedergewinnung. „Es muss attraktiver gemacht werden, einer Freiwilligen Feuerwehr beizutreten“, forderte der Wehrführer und monierte zugleich, dass Führungskräfte „mit Papierkram zugeknallt“ werden. „Wir sind Feuerwehrleute und keine Schreibtischtäter. Zudem machen wir alles ehrenamtlich“, rief der Wehrführer in Erinnerung.

Das Thema der Nachwuchsgewinnung in den Freiwilligen Wehren werde vom Fachdienst sehr ernst genommen, sagte Rainer Scheele, stellvertretender Chef der Berufsfeuerwehr, in seinem Grußwort. „Wir müssen das Problem fachlich, sachlich und emotionslos angehen. Es ist aber unser großes Ziel in diesem Jahr“, sagte Scheele. Eine Bachelor-Arbeit zu dem Thema wurde bereits in Auftrag gegeben, die zu gegebener Zeit ausgewertet werden soll.

Im Laufe der Versammlung wurden Jochen Lorenzen und Heiko Büttner mit dem Traditionsabzeichen des Stadtfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Geehrt wurde Nils Benninghoff für 20 Jahre Mitgliedschaft, und Tobias Stockey wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Jessica Stölten wurde einstimmig zur Schriftführerin gewählt. Sie löst damit Jochen Lorenzen ab, der das Amt 1997 einmal „als Notnagel“ übernommen hatte.

Am Sonnabend haben auch die 21 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Brachenfeld Bilanz gezogen. Sie leisteten im vergangenen Jahr 1176 Stunden feuerwehrtechnischen und 400 Stunden gemeinnützigen Dienst.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen