zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

12. Dezember 2017 | 08:17 Uhr

VfR: Starke Oldenburger nehmen die Punkte mit

vom

Neumünsters Fußball-Regionalligist zieht im ersten Meisterschaftsspiel 2013/14 mit 1:3 den Kürzeren

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | So schnell kann sich erste Ernüchterung breitmachen: Nach dem tollen Auftritt im DFB-Pokalspiel gegen Hertha BSC (2:3 nach Verlängerung) setzte der VfR Neumünster gestern seinen Saisonstart in der Fußball-Regionalliga Nord in den Sand. Rasensport verlor gegen einen allerdings auch stark auftrumpfenden VfB Oldenburg mit 1:3 (0:1). Ebenso enttäuschend wie das Resultat war die Zuschauerresonanz: Nur 547 Besucher lösten ein Ticket, und knapp 100 von ihnen kamen auch noch aus Oldenburg. Das Neumünsteraner Fußballpublikum honorierte die Leistung gegen Hertha also ganz und gar nicht.

Weil eine größere Gruppe Gästefans auf Grund eines Zugausfalls in Bremen Probleme bei der Anreise hatte, begann die Partie mit 15-minütiger Verspätung. Den VfR, bei dem Innenverteidiger Bodo Bönigk von Beginn an ran durfte und Ali Moslehe zunächst auf der Bank Platz nehmen musste, schien dies zu lähmen. Zwar prüfte Yannik Jakubowski aus rund 25 Metern gleich mal Gästekeeper Mansur Faqiryar (11.), ansonsten ließen die Lila-Weißen in den ersten 45 Minuten aber alles vermissen. Oldenburg hielt das Zepter fest in der Hand und verzeichnete diverse gute Offensivaktionen, aus denen mehr als nur ein Treffer bis zur Pause hätte resultieren können. So scheiterte der aus allen Lagen abziehende Nils Laabs in der 17. Minute an VfR-Torhüter Marcus Hesse, der später gegen Addy-Waku Menga Kopf und Kragen riskieren musste (26.). Jener Menga hatte die Niedersachsen bereits in Minute 19 in Führung gebracht, als er einen von Christopher Kramer verursachten Handelfmeter zum 0:1 verwandelte. Laabs (32., 35.) und der flinke Leo Baal (45.) versäumten es, den VfB komfortabler in Position zu bringen, was sich nach der Pause zunächst rächen sollte.

Der VfR kam wie verwandelt aus der Kabine. Zwei Auswechslungen (Kevin Ingreso und Moslehe kamen für Bodo Bönigk und Christian Rave) sowie mehrere Umstellungen sorgten dafür, dass nun die "Veilchen" die bessere Elf waren. So agierte Jakubowski jetzt in der Innenverteidigung, Patrick Nagel übernahm dessen Part auf links defensiv, und in der Spitze wechselten sich Kramer (phasenweise auf rechts angreifend) sowie Michél Harrer ab. Letzterer war es, der dem VfR neues Leben einhauchte, als er mit einem butterweichen Kopfball eine Nagel-Flanke veredelte (1:1/54.). Vier Minuten zuvor hatten Harrer, der in Faqiryar seinen Meister fand, und Moslehe eine todsichere Doppelchance noch vergeben. Nachdem Laabs auf der Gegenseite das 1:2 verpasst hatte (55.), ging es wieder stramm in Richtung des Gästegehäuses. Dort erzitterte einmal der Querbalken, als Kevin Schulz mit einem leicht abgefälschten Kopball nach Freistoß von Ingreso nur die Oberkante des Gestänges traf (70.). Es wurde die Hoffnung genährt, der VfR würde das Blatt doch noch komplett wenden. Aber Fehlanzeige: Nach einer Attacke von Finn Thomas gegen Kevin Samide im Duell der Ex-Lübecker zeigte Schiedsrichter Jan-Eike Ehlers fälschlicherweise auf den Punkt. Der bereits zum Unglücksraben des Hertha-Spiels erklärte Rasensport-Kapitän hatte sein Foul auf dem schlecht gekreideten Platz außerhalb des Strafraums begangen, wie nach dem Abpfiff diverse "Zeugen" bestätigten. Menga wars egal, er nutzte auch seinen zweiten Strafstoß des Tages (1:2/79.). Auf der Gegenseite blieb Ehlers Pfeife stumm, nachdem Moslehe im Duell mit Thorsten Tönnies zu Fall gekommen war (90.). Zuvor hatte Faqiryar einen Kramer-Schuss aufs kurze Eck entschärft und sein Team somit auf Kurs gehalten (86.). Menga machte schließlich mit einem satten Flachschuss zum 1:3 in der Nachspielzeit alles klar.

VfR - VfB Oldenburg 1:3 (0:1)VfR Neumünster: Hesse - Thomas (82. Olthoff), Bönigk (46. Ingreso), Schäfke, Jakubowski - K. Schulz, Rave (46. Moslehe) - Zekjiri, Harrer, Nagel - Kramer.

VfB Oldenburg: Faqiryar - Halke (73. Tönnies), Uzelac, Wegener, Canizales (65. Samide) - Pröger (58. Höler), Thölking, Aidara, L. Baal - Menga - Laabs.

Beste Spieler: Hesse, Nagel - Menga. L. Baal, Laabs. - Schiedsrichter: Ehlers (Weyhe). - Zuschauer: 547 zahlende. - Tore: 0:1 Menga (19., HE), 1:1 Harrer (54.), 1:2 Menga (79., FE), 1:3 Menga (90./+2). - Gelbe Karten: Schäfke (12., Foulspiel), Kramer (18., Handspiel), Schulz (60., Foulspiel), Moslehe (90., Unsportlichkeit). - L. Baal (27., Foulspiel), Aidara (31., Unsportlichkeit). - Spielwertung: befriedigend. - Nächster VfR-Gegner: Hamburger SV II (H/Sonntag, 15 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen