zur Navigation springen

Schultheaterfestival : Verständigung braucht keine Worte

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Tanzprojekt der Vicelinschule schickte sein Publikum in der Stadthalle auf eine „Reise durch die Welt mit Schwanensee“

shz.de von
erstellt am 15.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Neumünster | 73 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 20 Jahren, 13 Nationalitäten und neun verschiedene Muttersprachen gemeinsam auf der Bühne. So etwas gibt es wahrscheinlich nur beim Schultheaterfestival in Neumünster. Am Montagmittag feierten die Grundschüler der Vicelinschule unter der Leitung von Katarina Jenikova-Grothkopp und Sabrina Schlesener mit ihrem Tanzprojekt „Reise durch die Welt mit Schwanensee“ Premiere auf der großen Bühne des Theaters in der Stadthalle. Verstärkung erhielten die 60 Tänzer und Tänzerinnen der Klassen eins bis vier aus der Kita Nepomuk und von weiterführenden Schulen.

„Die Kinder sind so stolz und glücklich“, freute sich Katarina Jenikova-Grothkopp nach der Vorstellung. Es werde viel über Integration geredet, sagte die Tanzpädagogin. „Hier konnte man heute Integration hautnah erleben“, stellte die gebürtige Tschechin fest. Um sich dort zu verstehen, wo Sprachbarrieren Grenzen setzen, brauche man nichts weiter als Tanz und Musik, sagte die Leiterin der Tanz-AG an der Vicelinschule. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Sabrina Schlesener fördert sie Integration durch Tanz bereits seit neun Jahren an der offenen Ganztagsschule im Vicelinviertel. „In kleineren Gruppen treten wir immer mal wieder öffentlich auf, eine Vorstellung unter professionellen Bedingungen, mit Lichteffekten und tollen Kostümen gab es bisher noch nicht. Das war ein großer Ansporn für die Kinder“, sagte Sabrina Schlesener.

Vor einem Jahr beschlossen Katarina Jenikova-Grothkopp und Sabrina Schlesener, sich für eine Teilnahme am Schultheaterfestival zu bewerben. Sie stellten den Kindern verschiedene Stücke vor und ließen die Kleinen dann entscheiden. Schwanensee war schnell der Favorit. Nicht nur wegen der märchenhaften Erzählung rund um die Liebe eines Prinzen zu einer verzauberten Prinzessin, sondern vor allem wegen der vielen schönen Kostüme. „Alle Kinder träumen von tollen Kleidern. Für unsere Schüler bleiben sie oft ein Traum. Viele Familien können sich teure Outfits nicht leisten“, sagte Sabrina Schlesener. Dass sich Sponsoren für die Kostüme gefunden haben, mache sie sehr glücklich. Und nicht nur sie. Die vielen Tänzer und Tänzerinnen auf der Bühne strahlten vor Stolz und Eifer, die AG-Leiterinnen unterstützten sie über die gesamte Vorstellungsdauer von 75 Minuten, und die begeisterten Eltern, Großeltern und Freunde im vollbesetzten Zuschauerraum klatschten und trampelten vor Begeisterung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen