zur Navigation springen

Stromschlag in Neumünster : Verletzter Junge: Hauseigner weist alle Schuld zurück

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ein Fünfjähriger hatte in Neumünster vor der Alten Post-Passage einen Stromschlag erlitten. Der Inhaber Dieter Warda bedauert den Vorfall zutiefst.

shz.de von
erstellt am 08.11.2014 | 17:30 Uhr

Neumünster | Die Ursache für den Stromschlag, den der fünfjährige Ayden Celik am Dienstagabend erlitt, bleibt weiter im Dunkeln. Der Eigentümer der Alten Post-Passage, Dieter Warda, wies am Freitag alle Schuld von sich und zeigte sich bestürzt: „Ich bin erleichtert und glücklich, dass nicht mehr passiert ist. Das ist sehr bedauerlich. So etwas darf nicht passieren und ist nicht zu entschuldigen.“ Er vermutete den Fehler zunächst bei seinem Haus-Elektriker. Doch der verweist darauf, dass auch andere Handwerker in Frage kommen können.

Am Dienstabend war Ayden bei einem Spaziergang mit seinen Eltern gegen 17.30 Uhr auf einen Betonsockel vor der Alten Post-Passage geklettert und hatte von einem dort offen liegenden Kabelende einen Stromschlag und eine Brandwunde an der linken Hand erlitten. Die Feuerwehr versorgte den Jungen, bis der Notarzt eintraf. Ayden wurde zur Beobachtung ins Friedrich-Ebert-Krankenhaus gebracht, ist inzwischen aber wieder zu Hause bei seinen Eltern. Vater Memet Celik stellte Strafanzeige; die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung.

Dieter Warda verwies auf den Elektriker Dirk Treptau und vermutete, durch Arbeiten am Sicherungskasten im Keller sei unsachgemäß wieder das Kabel unter Strom gesetzt worden. Doch Dirk Treptau stellt zwei Dinge klar: Zum Einen hätten seine Mitarbeiter im Auftrag Wardas im November 2013 ordnungsgemäß und korrekt nach der Demontage der Litfaß-Säule den Strom abgeklemmt. Zum zweiten waren seine Mitarbeiter in der jüngsten Zeit vor Ort, als im Gebäude beim Umbau und der Entkernung der Post-Passage weitere Firmen beim Abriss tätig waren. Diese Handwerker hätten immer wieder Kabel teilweise bündelweise durchtrennt und Kurzschlüsse verursacht.

Diverse Male seien auch die Sicherungen herausgeflogen. Treptau: „Die Kurzschlüsse haben wir beseitigt und benötigte Kabel wieder funktionsfähig gemacht. Man kann nicht ausschließen, dass in diesem Durcheinander möglicherweise etwas falsch angeschlossen wurde oder sich eine Rückspannung aufgebaut hat – es ist nicht auszuschließen. Es können aber auch andere Handwerker dafür verantwortlich sein. Das kann man unmöglich jetzt im Nachherein ermitteln.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert