zur Navigation springen

Demo : „Verletzend und zutiefst unanständig“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Landesvorsitzende der Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ ist verärgert über das Bündnis gegen Rechts

von
erstellt am 26.Feb.2016 | 17:42 Uhr

Neumünster | Der Landesvorsitzende der Partei „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa), Jürgen Joost, hat sich über einen Courier-Artikel geärgert. Sein Zorn richtet sich gegen ein Zitat von Dr. Heinrich Wadle, Sprecher des „Bündnis gegen Rechts“.

Am Mittwoch hatte der Courier berichtet, dass am kommenden Sonntag zwei Demonstrationen auf dem Großflecken angemeldet sind: eine Anti-Flüchtlings-Kundgebung und eine Gegendemonstration vom Bündnis gegen Rechts. Wadle wurde darin (korrekt) zitiert: „Wir treten gegen jede Form rassistischer Stimmungsmache, gegen weitere Verschärfungen des Asylrechts und gegen Pegida, Alfa, AFD und NPD ein und wollen den Nazis nicht den Raum für ihre menschenverachtende und verlogene Politik überlassen.“

Gegen diese Aussage verwahrt sich der Neumünsteraner Jürgen Joost in einer Pressemitteilung. „Alfa hat weder mit der einen noch mit der anderen Demonstration auch nur das Geringste zu tun. Ich verbitte mir im Namen aller Alfa-Mitglieder, in einem Atemzug mit Pegida, der jetzigen Höcke/Petry-AFD und der NPD genannt zu werden. Ich selbst habe gerade wegen des inakzeptablen Rechtsrucks die AFD verlassen.“

Seine Partei stehe „für ein umfassendes politisches Angebot an die Mitte der Gesellschaft und für eine differenzierte Sichtweise der derzeitigen Migrationskrise. Die Bürger verlangen Konzepte und Lösungen, die die Regierung derzeit nicht liefert“, meint Joost.

Während in Baden-Württemberg Alfa-Plakate mit „Volksverräter“ überklebt würden, „beleidigt Dr. Wadle Alfa-Mitglieder ohne jede Hemmung als ‚Nazis‘. Das ist verletzend und zutiefst unanständig. Beides offenbart einen erschreckenden Zustand unserer Demokratie. Ich erwarte, dass sich die Mitveranstalter und Redner von derartigen Ausfällen öffentlich distanzieren“, teilt Jürgen Joost mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert