zur Navigation springen

Großflecken : Verkehrsversuch in Neumünster wirkt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Autofahrer auf dem Großflecken im Neumünster werden merklich vorsichtiger. Jeden Tag werden ungefähr 50 Knöllchen verteilt.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2013 | 17:38 Uhr

Es wirkt: Der Versuch auf dem Großflecken wird von den Autofahrern immer besser angenommen.

Die Stadt zählt donnerstags und freitags jeweils eine Stunde lang den Verkehr auf dem Großflecken. Laut diesen Zählungen geht der Trend zurück. „Während wir im August noch ungefähr 40 Prozent Falschfahrer hatten, liegt der Anteil mittlerweile nur noch bei ungefähr 30 Prozent“, sagte jetzt Michael Köwer, Verkehrsplaner der Stadt. Trotzdem fahren immer noch zu viele Autos durch, meist missachten Fahrer mit ortsfremdem Kennzeichen das Durchfahrverbot.

Bis einschließlich letzten Donnerstag wurden 2138 Knöllchen verschickt. Täglich kämen rund 50 Fälle dazu, sodass bis gestern in etwa 2300 Verkehrssünder registriert worden seien, so Alexandra Dunst, Leiterin der Bußgeldstelle.

Die gestrige Zählung des Couriers bestätigte den rückläufigen Trend. Von 12.50 bis 13.05 Uhr fuhren 16 Fahrzeuge unerlaubt durch, 33 verhielten sich korrekt. Von ihnen bogen 14 korrekt auf den Karstadt-Parkplatz, sechs in die Holstenstraße und 13 auf den Parkplatz am Klostergraben ab.

Deutlich erkennbar war, dass immer weniger Fahrer bereit sind, ein Ticket für die verbotene Abkürzung zu riskieren. Während der Zählung bogen gestern fünf Autofahrer in die Zufahrt zum Karstadt-Parkplatz ein, als sie die städtischen Überwachungskräfte bemerkten. Allerdings wendeten sie noch vor dem Parkplatz, bogen wieder auf den Großflecken ab und setzten ihre Fahrt fort. Rouven Rowohl von der Bußgeldstelle sagte dazu: „Das Verbot nimmt die Benutzung des Karstadt-Parkplatzes aus, aber Fahrer die nur so tun, als würden sie diesen nutzen, um einem Verbot zu entgehen, werden natürlich trotzdem registriert und erhalten einen Strafzettel.“

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert