zur Navigation springen

Historische Fotos : Verkehr und Handel rund um den Kuhberg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Auch in den 70er-Jahren waren schon viele Autos in der Innenstadt unterwegs

Neumünster | Wer gegenwärtig mit dem Auto in Neumünster unterwegs ist, der steht früher oder später unweigerlich im Stau – besonders zwischen April und November, wenn die Stadt und die Stadtwerke gern die Straßen aufreißen. War das früher etwa anders, besser? Nicht unbedingt.

Courier-Fotograf Joachim Krüger hat ganz tief in sein Archiv gegriffen, um Beweisbilder aus vergangenen und besseren Tagen ans Licht zu befördern. Er war sicher, Straßenszenen aus der Innenstadt zu finden, auf denen nur beschaulich und frei dahinfließender Verkehr zu sehen ist. Um so größer war dann die Überraschung: Wirklich leere Straßenzüge konnte man offenbar auch 1978 nicht mehr knipsen. Jedenfalls fand er in einem großen Schwung von Farbdias kein einziges Motiv, das auch nur ansatzweise an „Freie Fahrt für freie Bürger“ erinnerte.

Die 36 Jahre alten Bilder vom Kuhberg sind trotzdem sehenswert. Die damaligen „Butter-und-Brot“-Wagen der großen Autohersteller (zum Beispiel Ford Taunus, Opel Kadett B und Rekord C) sieht man heute natürlich nur noch bei Oldtimer-Rallyes. Der Käfer gehörte noch wie selbstverständlich zum Stadtbild – und auch „Exoten“ wie der Original-Mini aus England, ein französischer Simca (als Taxi) oder der ebenso vollständig verschwundene DAF aus Holland.

Vielleicht noch interessanter ist der Blick auf die Geschäftsfassaden am Kuhberg: Das „Capitol“ war noch kein Kinocenter, sondern ein Lichtspielhaus im üppigen, klassischen Stil. Darüber residierte das „Happy Rancho“. An der Gänsemarkt-Kreuzung stand das Karstadt-Kaufhaus und auf der anderen Straßenseite war Hertie. Handel im Wandel, alles dreht sich immer weiter – und gefühlt auch immer schneller.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen