zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

22. Oktober 2017 | 07:26 Uhr

Ampelschaltung : Verkehr fließt jetzt besser

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Ampelschaltung an der Einmündung Kieler Straße / Johannisstraße ist seit kurzem geändert.

von
erstellt am 09.Aug.2017 | 09:00 Uhr

Neumünster | Seit kurzem sorgt eine neue Schaltung an der Ampel Kieler Straße/Johannisstraße für mehr Verkehrsfluss und weniger Wartezeiten. Hatten die Autofahrer auf der Kieler Straße stadtein- und stadtauswärts jeweils eine eigene Grünphase, gibt es dort jetzt wieder Begegnungsverkehr.

Das heißt zwar auch, dass die Fahrer, die vom Kuhberg über die Johannisstraße zum Bahnhof und weiter in die Rendsburger Straße wollen, beim Linksabbiegen in die Johannisstraße eventuell warten müssen. „Aber die grüne Welle funktioniert weiterhin“, versichert Sönke Folster von der für die Ampeln zuständigen Tiefbauabteilung der Stadt.

Die neue Ampelschaltung geht auf die Anregung von Bürgern zurück und wurde vom Stadtteilbeirat Stadtmitte an die Verwaltung weitergeleitet. Sie hatten moniert, dass die Wartezeiten zu groß seien. Stadtplaner, Polizei und die Verkehrsbehörde schauten sich daraufhin die Sache bei einem Ortstermin an. „Wir haben das genauso empfunden“, sagt Sönke Folster.

Durch die neue Schaltung gibt es nicht nur längere Grünphasen für die Autofahrer. „Die Änderung hat auch Vorteile für Radfahrer und Fußgänger“, sagt Folster. Hatten die Fußgänger bisher bei jedem Umlauf einmal Grün, schalten die Fußgängerampeln über die Kieler Straße jetzt auf nur Anforderung, also bei Bedarf. Neu ist ein Anforderungsknopf für die Radfahrer, die vom Bahnhof aus den Radweg an der Johannisstraße benutzen (also entgegen der Einbahnrichtung) und weiter auf der Kieler Straße Richtung Einfeld wollen.

Folster: „Jede Ampel hat ihre eigene Philosophie. Manche sind für die grüne Welle geschaltet, andere sind Einzelläufer. Man kann das nicht über einen Kamm scheren.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen