zur Navigation springen

Einkaufsbummel : Verkaufsoffener Sonntag: Bummel und Feuershows

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Viele Geschäfte in der Innenstadt und der Peripherie sind geöffnet.

shz.de von
erstellt am 01.Feb.2014 | 09:00 Uhr

Der erste verkaufsoffene Sonntag 2014 lockt morgen von 13 bis 18 Uhr mit vielen offenen Geschäften in der Innenstadt und der Peripherie (der Courier berichtete). Anlass ist das „Winterfeuer“ auf dem Großflecken, bei dem ein großes Feuer auf dem Großflecken entzündet wird und verschiedene Schausteller mit Leckereien und Getränken bei den Schnäppchenjägern für ein paar gemütliche Momente sorgen werden. Die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte wird für die Sicherheit sorgen. Musikalisch sorgt die Michael-Weiß-Jazzband für wärmende Rhythmen; sie wird außerdem am Nachmittag bei Nortex am Grünen Weg auftreten, wo bereits ab 12 Uhr geöffnet, ab 13 Uhr verkauft wird.

Auf dem Großflecken werden Feuershows stattfinden; geplant sind fünf Auftritte um 13.30 Uhr, 14.30 Uhr, 15.30 Uhr, 16.30 Uhr und 17 Uhr. Außerdem gibt es ein Programm für Kinder mit Kinderschminken, Zaubereien und lustigen Ballontieren. Organisiert wird das Rahmenprogramm von Citymanager Michael Keller. Die Firma Dehn Touristik präsentiert ihren neuesten Fünf-Sterne-Bus und ihr aktuelles Reiseprogramm.

Auch in der Peripherie öffnen zahlreiche Geschäfte, unter anderem auch das Freesen-Center mit Möbel Brügge und Hammer Heimtex und das Designer-Outlet-Center an der Oderstraße. Für Innenstadtbesucher bieten die Stadtwerke einen Bustransfer-Service für einen Euro zwischen Innenstadt und DOC an; der Sonderfahrplan hängt überall an den entsprechenden Stellen aus. Auswärtige Besucher, die nicht mit dem Auto fahren wollen, können das Center von Hamburg oder Kiel aus mit einem Bus-Shuttle-Service besuchen, der an den zentralen Busbahnhöfen in Kiel und Hamburg startet.

Weitere verkaufsoffene Sonntage stehen bereits fest: Die Termine sind 6. Juli, 5. Oktober und 2. November.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert