zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. September 2017 | 00:00 Uhr

Spendenaktion : Verkäufer für zwei Stunden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras und Diakonie-Chef Heinrich Deicke kassierten bei Karstadt für den guten Zweck.

von
erstellt am 13.Sep.2017 | 08:30 Uhr

Neumünster | „Darf es vielleicht noch eine Tüte sein?“ Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras tauschte gestern für zwei Stunden sein Büro im Rathaus gegen die Karstadt-Kasse. Gemeinsam mit Diakonie-Chef Heinrich Deicke unterstützte er die Mitarbeiter im Rahmen des bundesweiten Karstadt-Projektes „Mama ist die Beste“.

Zehn Prozent des Netto-Umsatzes, der in diesem Zeitraum gemacht wurde, werden an die Diakonie gespendet. „Wir teilen die Summe am Ende auf drei Bereiche auf. Dazu zählen die Familienbildungsstätte, das Beratungszentrum Mittelholstein und das Familienbüro der Stadt“, erklärte Susanne Harder von der Diakonie.

Die Familienbildungsstätte will mit dem Geld die Teilnahme am Mama-Baby-Wohlfühlkursus und dem Kursus Ganzheitliche Säuglingspflege zu vergünstigten Preisen anbieten. Das Beratungszentrum Mittelholstein steckt das Geld in einen Kursus, bei dem Trennungskindern geholfen wird, die Scheidung ihrer Eltern zu verarbeiten. Das Familienbüro nutzt die Spende für einen Fonds, mit dem Mütter in Not schnell und unbürokratisch unterstützt werden.

Für den Oberbürgermeister war es eine Selbstverständlichkeit, an der Aktion teilzunehmen. Erste Erfahrungen an der Kasse konnte er bereits in seiner Studentenzeit sammeln, wie er verriet: „Ich war mal Verkäufer in einem Zigarrengeschäft. Allerdings war der Kundenandrang damals nicht ganz so groß.“ Heinrich Deicke, der ebenfalls tatkräftig kassierte, war von der Aktion begeistert: „Das ist eine große Unterstützung für uns, und wir sind Karstadt außerordentlich dankbar dafür.“

Zusätzlich zu der gestrigen Aktion wird Karstadt von jedem Einkauf im Jahr 2017 einen Cent an die Diakonie spenden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen